Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.07.2008 - 

Knol

Google startet werbefinanziertes Wissensportal

Nach einem längeren geschlossenen Betatest hat Google sein neues Wissensportal "Knol" (abgeleitet vom englischen "knowledge") für die Allgemeinheit freigeschaltet.

Google Knol (knol.google.com) - bislang rein englischsprachig - arbeitet anders als die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia werbefinanziert. Und an den (optionalen) AdSense-Einnahmen aus dem Umfeld ihrer Beiträge ("Knols") werden die Autoren beteiligt. Einen Knol schreiben darf jeder, der sich zu einem bestimmten Thema als Experten betrachtet, unter Angabe seines wirklichen Namens. Die Artikel lassen sich um Referenzen ergänzen und mit zusätzlichen Informationen verlinken.

Besucher von Google Knol können anders als bei der Wikipedia Einträge nicht verändern. Dafür dürfen sie à la Web 2.0 Kommentare abgeben, Beiträge bewerten und Rezensionen schreiben. Knol ist also eher so etwas wie eine kollaborative Blogging-Plattform, zumal sie auch zu einem Thema viele um die Lesergunst konkurrierende Einträge gestattet und sich nicht wie die Wikipedia auf einen Eintrag zu einem Begriff beschränkt.

"Das Internet ist riesig, doch es gibt immer noch viel Expertenwissen, das unbekannt bleibt", erklärt Jürgen Galler, Director of Product Management bei Google. "Knol gibt den Menschen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen und Kenntnisse mit anderen zu teilen - und als Autor ihres Beitrags genannt zu werden." Google setzt mithin auf das Autorenprinzip und versucht dabei geschickt, an die persönliche Eitelkeit (und Geldgier) seiner Nutzer zu appellieren. Ob sich das Knol-Konzept gegen andere Wissensportale und insbesondere die grundsätzlich anders konzipierte Wikipedia etablieren kann, bleibt abzuwarten. (tc)