Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.2016 - 

Android

Googles "Vorratsdatenspeicherung" ist womöglich Straftat

Google nimmt zahlreiche Anruf-Informationen von Nutzern von Android-Smartphones auf und speichert sie. In seiner Datenschutzerklärung lässt sich das Unternehmen das dann auch noch vom Nutzer erlauben – Experten schlagen Alarm.
Welche Daten speichert Google von Android-Nutzern?
Welche Daten speichert Google von Android-Nutzern?
Foto: Google

Die lieben Daten - einerseits wollen wir die Smartphone-Nutzung möglichst bequem und kostenlos haben, andererseits sollen unsere Daten aber bei uns bleiben. Das passt offenbar nicht zusammen, denn Experten kritisieren erneut die Datenschutzrichtlinien von Google als unzureichend und möglicherweise sogar kriminell. So konnten Mitarbeiter von mobilsicher.de zwar wegen einer Verschlüsselung nicht herausfinden, was genau Google an seine Server überträgt, allerdings war ein direkter Zusammenhang zwischen Telefonaten und anschließender Server-Aktivität zu erkennen. Daher und aufgrund der sich eingeräumten Speicherung von "Telefonnummern, die Anrufernummer, Weiterleitungsnummern, Datum und Uhrzeit von Anrufen, Dauer von Anrufen, SMS-Routing-Informationen und Art der Anrufe" steht die Befürchtung im Raum, dass Google eine eigene Vorratsdatenspeicherung für Android-Smartphones praktiziert.

Auch der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kritisiert das Vorgehen Googles scharf. Gegenüber mobilsicher.de erklärt er, dass er weder eine gesetzliche Befugnis für Internetfirmen erkennen könne, Verbindungsdaten umfassend in dem umrissenen Stil zu verarbeiten, noch eine entsprechende wirksame Einwilligung. Dazu sei die Datenschutzerklärung zu unklar, außerdem erfolge die Einwilligung darin nicht freiwillig, da man ohne das abgerungene Einverständnis sein Smartphone nicht zum Telefonieren nutzen könne. Zudem sei es völlig unmöglich, im Namen Dritter einzuwilligen, dass auch deren Daten übertragen und verwendet werden.

Das Sammeln und Nutzen von Verbindungs- und Standortdaten verstoße Schaar zufolge gegen Datenschutzvorschriften. Gegebenenfalls könne sogar eine Straftat vorliegen, wenn der Konzern das Fernmeldegeheimnis verletzt, so der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte. Auch sei zu klären, inwieweit eine unzulässige Datenverarbeitung mit Gewinnerzielungsabsicht hinter dem Rücken des Betroffenen vorliege. Nach Angaben von Heise hat Google den Vergleich mit der Vorratsdatenspeicherung zurückgewiesen. Nutzerdaten würden nur zur Verbesserung der Google-Dienste gespeichert, außerdem geschehe die Speicherung von Telefonanrufen nur dann, wenn auch Google-Apps- und -Dienste verwendet werden. "Anrufdaten werden keineswegs automatisch von Google gesammelt, nur weil man Android nutzt", so der Android-Betreiber.

Die Datensammlung deaktivieren - so geht's

Der Spezialist für Internet-Sicherheit Kaspersky Labs erläutert, wie Anwender ihre persönlichen Daten besser schützen. Zwar sei die Datenspeicherung von Google bislang freiwillig, allerdings seien alle Punkte vorab so konfiguriert, dass Google umfänglich Daten sammeln könne. Um die Dateneinspeisung zu beenden, sollte man alle Einstellungen unter Google Tracking Settings deaktivieren ("pausieren").

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!
 

Querschlaeger

Da stimme ich CAD-Robert zu. Es wäre sinnvoll die Speicher- und Verwertungsgewohnheiten der Top 5 unter die Lupe zu nehmen. Zeit genug haben sich die "Experten" ja gelassen!

CAD-Robert

Mal ganz ehrlich: kommen wir nach bald 10 Jahren Google-Android da nicht ein wenig zu spät? War es nicht von vorne weg klar, dass Google ALLES, aber auch wirklich ALLES speichern will? Hatte es Google nicht in jeder "Ich stimme zu!" vorher ganz klar und deutlich gesagt: "Wir werden alles speichern und verarbeiten!". Doch - Goggle hatte es ganz offen gesagt.

Auf der anderen Seite: Wenn die US-Regierung Millionen von (US)-LKW´s als perfekte Dreckschleuder durch Stadt und Land rußen läßt, aber bei VW dann 18.000.000.000 US-$ abkassieren will, müssten wir dann nicht als kleines "Gegengewicht" diese politisch motivierte, unangemessen hohe "Strafe" durch ein kleines "Gegengeschäft" auf politischer Seite herunterpokern?

Vorschlag - Tauschgeschäft: So nach dem Motto: "Ihr wollt von VW 18 Mrd. Strafe für ungewolltes Handeln" und dafür "Wollen wir 20 Mrd.EUR Strafe von eurem Lieblings-Konzern". Und dann trifft man sich am Ende bei 10-15 Mio. Strafe und VW baut saubere Autos und Google hört mit dem Spionieren auf: Ein "Staatsmonopol auf Spionage" und gut ist es!

Wenn das mal nicht ein schönes Tauschgeschäft ist!

comments powered by Disqus