Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.11.1974

GPA-Symposium:

München - Das von der GPA, Gesellschaft für Produkt- und Anwendungstechnik, in Gründung organisierte Symposium "Computer-orientierte Verbundsysteme" hatte in München keinen guten Start. Der nächste Termin der Wanderveranstaltung in Stuttgart mußte abgesagt werden. Die Tagungen in Hamburg, Zürich, Frankfurt und Düsseldorf sollen Jedoch Ende November und im Dezember durchgeführt werden.

Bei Griechen und Römern war ein Symposium ein Gastmahl und Trinkgelage mit Tänzerinnen und schönen Knaben, vor allem aber mit feingeistigen Gesprächen.

Was haben sich die Zeiten geändert; denn selbst für Diskussions- und Erfahrungsaustausch war auf der GPA-Veranstaltung - einem 4-Tages-Kurs mit dichtgedrängten wenig abgestimmten Vorträgen - kaum Zeit.

Der Begriff "Symposium" neuzeitlich reserviert für wissenschaftliche und für vertriebs-orientierte Veranstaltungen - mußte dafür herhalten, mangelnde Didaktik und fehlende Koordination zu entschuldigen.

Indiz für die Sorgfalt der Vorbereitungen war, "Kommunikations-Komputer" gleich zweimal mit "K" zu schreiben. Das kann mal passieren, hier war es zugleich Indiz für das sonstige Niveau. So bestritt am Vormittag des zweiten Symposiums-Tages ein der deutschen Sprache kaum mächtiger Spezialist der Computer Science International - per Verlesen offenbar nicht von ihm ausgearbeiteter Unterlagen - 150 Minuten zum Thema "Gestaltung und Realisierung von Verbundsystemen". Er verbreitete dabei vor qualifizierten Zuhörern Binsenweisheiten - etwa, daß es Simplex-, Halbduplex- und Duplexleitungen gibt - und Unsinniges - etwa, daß Real-Time-Anwendungen durch Response-Zeiten kleiner 1 Sekunde gekennzeichnet seien. Diskussionen scheiterten an der Sprachbarriere.

Selbst die von den Teilnehmern als "Höhepunkte" bezeichneten Ausführungen (Jürgen Hein, Racal Milgo, Roswitha Wolf, Bundespostministerium Gerhard Rinderhagen, EDV-Service-Rinderhagen) brachten in der Regel nur bekannte Fakten, wenngleich in systematisierter Form.

Symposium-Veranstalter Helmut H. Adam, "Betriebswirt und Logistiker" erntete für seine über die Tage verstreuten stundenlangen Ausführungen zum Teil Lorbeeren wie "oberflächliche Allgemeinplätze" und der gleichen mehr.

Die Teilnehmer zogen die Konsequenzen. Von zeitweilig 29 Symposiums-Besuchern (ausgeschriebene Begrenzung 45 Teilnehmer pro Ort) waren am Nachmittag des letzten Tages noch acht dabei.

Diese Getreuen bewerteten das Seminar durchschnittlich mit knapp gut, und nur zwei meinten, es nicht weiter empfehlen zu können.