Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.04.1993 - 

Von den Software-Anbietern heiss begehrt

Gradient-Programme sollen das Management von Lizenzen steuern

Eigenen Angaben zufolge haben die Software-Anbieter bei ihren Kunden wachsende Probleme bei der Verwaltung ihrer zahlreichen, in unterschiedlichen Release-Staenden vorliegenden Programme festgestellt. Deshalb wollen sie nun entsprechende Management- Software auf der Basis von Net-LS auf den Markt bringen. Fuer die Anwender soll die Verwendung solcher Systeme den Vorteil haben, dass sie nur dann Lizenzgebuehren zahlen muessen, wenn sie ein Programm tatsaechlich nutzen.

Selbstlos ist die Entwicklung derartiger Produkte jedoch nicht. Erst die Einfuehrung von Lizenz-Management-Software ermoeglicht es den Anbietern, ihre Preispolitik wie beabsichtigt auf die tatsaechliche Nutzung umzustellen. Die Management-Software soll nicht nicht nur protokollieren, wann ein Programm aufgerufen wird, sondern auch festellen, welche Produkte mit welchem Release-Stand im Einsatz sind.

Ueber derartige Funktionen verfuegt offenbar das Gradient-Produkt. Bekannt wurde es, weil die Open Software Foundation (OSF) es zur Grundlage fuer die Lizenz-Management-Funktion ihrer Distributed Mangement Environment (DME) machte. In der Folge haben sich Unternehmen wie Novell, Digital Equipment, Hewlett-Packard und SCO ueber Partnerschaftsvertraege den Zugriff auf die Net-LS-Technik gesichert.