Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.06.1990

Gräfliches Leichtgewicht

Gehaltsstudieren werden von allen gelesen; keine Frage. Schließlich will jeder wissen, wo er mit seinem Vorgesetzten in der nächsten Runde kräftig pokern soll oder nicht.

Allerdings machen es sich einige Unternehmensberater, die sich auf Gehaltsstudieren spezialisiert haben, leicht und präsentieren eher magere Ergebnisse, und noch dürftigere Analysen, so zum Beispiel Graf Reischach.

Er geht einfach davon aus, daß ein Hochschulabgänger im Ingenieurwesen seine Karriere in der Entwicklung beginnt; es gibt für ihn auch keinen Unterschied im Gehalt zwischen FH- und Uni-Absolventen. Und auf die Frage, warum es denn bei den Führungspositionen mit einem Jahresgehalt von über 200 000 Mark ein Überangebot gebe,

lautet die kluge Antwort: Es könnte nicht jeder Chef sein.

Gehaltsstudien sind für jeden einzelnen ein Orientierungsrahmen, sie zeigen Trends an, allzu ernst sollte man sie allerdings nicht nehmen.