Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.09.1986 - 

BMFT-Zuscuß für Stuttgarter Kunstakademie:

Grafik-Designer vom Computer animiert

STUTTGART (CW) - Ab 15. Oktober haben auch bundesdeutsche Gratik-Design-Studenten die Möglichkeit, Computeranimation in der Praxis zu üben. Die Voraussetzungen dafür schafften das Bundesministerium für Forschung und Technik (BMFT) sowie das Land Baden-Württemberg, die gemeinsam die Kunstakademie Stuttgart sowie die Firma Oed finanziell beim Kauf eines Animationscomputers unterstützten.

Die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Privaten Unternehmen ist auch in der Bundesrepublik kein Novum mehr. So dehnte Professor Albrecht Ade von der Stuttgarter Kunstakademie "einfach" die bereits vorhandene Zusammenarbeit mit Thomas Haegele von der Ludwigsburger Oed auf den Bereich Computeranimation aus. Es fehlten jedoch immerhin eine Million Mark, um einen passenden Animationscomputer, den SGS Bosch 4000, kaufen zu können. Ein entsprechender Antrag wurde beim BMFT gestellt. Schließlich bewilligte das Ministerium und das Land Baden-Wurtenberg jeweils 250 000 Mark. Die restlichen 500 000 Mark trägt das Unternehmen Oed, das den Rechner auch an zweieinhalb Tagen in der Woche nutzt.

Warum wurden Grafik-Design-Studenten und keine Techniker ausgewählt? "In der Praxis ist die Nachfrage nach Gestaltern sehr groß, denn sie können ein Gerät, wie den Animationscomputer, ausreizen.

Reine Techniker gibt es genug", so Professor Ade. Die Studenten scheinen sich ihrer Chance bewußt zu seine Noch vor Semesterbeginn (15. Oktober) meldeten sich 36 Interessenten für den Basiskurs an, der aber maximal mit zehn Teilnehmern besetzt werden kann. "Schwellenängste gegenüber der neuen Technik bestehen keine", konstatiert Ade. "Ganz im Gegenteil - die Studenten wollen sich über diesen neuen Zweig inforimeren, da die Werbung in absehbarer Zeit immer mehr mit Computeranimation arbeiten wird.

In der Praxis sollen an zwei Tagen in der Woche die Studenten bei der Oed-Partnerfirm Polygon Erfahrungen mit dem Computer sammeln, können, wobei an einem dritten Tag der Unterricht alle 14 Tage abgehalten werden soll. Dem ersten Basiskurs will die Stuttgarter Kunstakademie einen zweiten für die dann schon Fortgeschrittenen folgen lassen. Aus diesem wiederum sollen zwei bis fünf Studenten hervorgehen welche die neuen Möglichkeiten des Animationsfilms zusammen mit ihrem Professor entwickeln und erforschen wollen. Der Erfahrungsbericht muß anschließend dem BMFT vorgelegt werden.