Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.07.1993

Grafikkarten

Eine fuer den Massenmarkt und eine fuer hoehere Ansprueche, scheint die Devise der US-Firma Hercules bei der Entwicklung neuer VESA- Local-Bus-Grafikkarten gewesen zu sein. Durch den Preis von etwas unter 500 Mark soll das Modell "Hercules Dynamite VL" eine aehnliche grosse Verbreitung erreichen wie die weit verbreiteten Grafikbeschleuniger mit dem Chip-Satz "ET4000". Mit einem MB DRAM- Videospeicher kann diese Grafikkarte auch bei einer Aufloesung von 1280 x 1024 Bildpunkten 16 Farben darstellen. Allerdings muss das Bild zwischengespeichert werden (Interlaced-Darstellung). Bei niedrigeren Aufloesungen koennen mehr Farben dargestellt werden, bei 640 x 480 Bildpunkten zum Beispiel 16,7 Millionen Nuancen, dabei wird ein Bild pro Sekunde bis zu 60mal neu aufgebaut. Die maximale Bildwiederholrate betraegt 90 Hertz. Eine Leistungsstufe hoeher steht das Modell "Hercules Graphite Pro" mit einem Preis von etwa 800 Mark und 1 MB VRAM-Bildschirmspeicher. Im Vergleich zur Dynamite erhoeht sich damit bei den meisten Aufloesungen die maximale Bildwiederholrate, ausserdem koennen bei einer Aufloesung von 800 x 600 Bildpunkten 16,7 Millionen Farbnuancen dargestellt werden.

Die Videofilmbearbeitung auf Apple-Rechnern laesst sich mit der Grafikkarte "Video Explorer" der Firma Intelligent Resources verbessern. Standbilder oder Filme lassen sich damit vom Macintosh auf Videofilm uebertragen, und umgekehrt koennen auch Videobilder digitalisiert werden. Die Karte hat maximal sechs Ein- und sechs Ausgaenge fuer RGB-, D1-, YUV- oder HDTV-Signale. Die mitgelieferte Software erlaubt die Umstellung zwischen den Fernsehnormen NTSC, Secam und PAL. Mit 4 MB Videospeicher und einem RGB-Ein- und Ausgang kostet die Karte 13 800 Mark. In Deutschland vertreibt das Produkt die Nuernberger Firma Feldmann Film.

Mit 1 oder 2 MB Videospeicher bietet die amerikanische Firma Boca Research eine neue VESA-Local-Bus-Grafikkarte an. Die "Super X- VGA" empfiehlt sich mit einem Preis von 660 Mark (1 MB VRAM) beziehungsweise 840 Mark (2 MB VRAMfuer Anwender mit kleinem Geldbeutel, die trotzdem 16,7 Millionen Farben auf ihrem Bildschirm darstellen wollen. In Deutschland ist die Karte mit einer Garantielaufzeit von fuenf Jahren bei den Distributoren Merisel, CTT, Syscotec und Maxcom erhaeltlich.