Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.12.1995

Grafikpaket von SPC in Version 4.0 Neue Harvard-Graphics-Variante fuer Windows 95 und NT zu haben

SAN MATEO (IDG) - Geht es nach der Software Publishers Corp. (SPC), werden die Karten im Markt der Grafikapplikationen neu gemischt: Mit "Harvard Graphics 4.0" will der Hersteller aus Santa Clara, Kalifornien, den Paketen "Powerpoint 95" von Microsoft, Novells "Presentations 3.0" und "Freelance Graphics 96" von der IBM-Tochter Lotus Konkurrenz machen.

Mit dem um zahlreiche neue Funktionen erweiterten Release 4.0 richtet sich der Anbieter an Anwender von Windows NT 3.51 und Windows 95. Neben erweiterten Textverarbeitungs- und Textmodellier-Faehigkeiten bietet das Programm nun auch die Moeglichkeit, Objekte zu rotieren. Ausserdem sind diverse Diagrammtypen enthalten, um es Usern zu ersparen, eigene Charts generieren zu muessen. Ein "Advisor" soll Tips und Richtlinien fuer die schnellere Gestaltung von Grafiken zur Verfuegung stellen.

Um eine reibungslose Einbindung von Objekten anderer Pakete wie Excel, Word oder Coreldraw zu gewaehrleisten, benutzt das Harvard- Programm Microsofts Schnittstellen-Technologie Object Linking and Embedding (OLE) 2.0. Freelance- oder Powerpoint-Dateien lassen sich hingegen nicht einbinden. Multimedia-interessierten Benutzern stellt Harvard Graphics jedoch Funktionen zur Verfuegung, mit denen der "Media Player" und "Sound Recorder" von Windows 95 in eigene Erzeugnisse eingebunden werden koennen. Ebenso lassen sich Videodateien und MIDI-Kompositionen als Playback-Hintergrund verwenden. Die groesste Schwachstelle der neuen Harvard-Ausfuehrung duerfte allerdings das Handbuch darstellen: Der Anwender findet im gedruckten Manual nur das Allernoetigste