Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.11.1994

Grafisch und Client-Server-tauglich IBM bietet Werkzeuggarnitur fuer SW-Entwicklungsteams an

MUENCHEN (IDG) - Die IBM hat ein neues Toolset fuer die Client- Server-Entwicklung im Team angekuendigt. "Visual Gen Team Suite" ist nach Anbieterangaben eine objektorientierte Umgebung fuer OS/2, mit der sich Legacy-Anwendungen aufmoebeln und neue Applikationen bauen lassen, indem vorhandene Teile mittels grafischer Darstellung verknuepft werden.

Mit Visual Gen Team Suite sollen Visual-Gen-Entwickler angesprochen werden, die in Teamarbeit Cobol- oder C++-basierte Applikationen schreiben. Bisher war Visual Gen ein Tool, mit dem sich Legacy-Cobol-Anwendungen in Client-Server-Applikationen umwandeln liessen.

Waehrend einige Analysten davon sprechen, dass Team Suite IBMs Client-Server-Produktlinien sinnvoll abrunde, mahnen laut der CW- Schwesterpublikation "Infoworld" andere zur Vorsicht; die IBM spiele Fangen mit anderen Tools-Anbietern wie der Intersolv Inc., der Oracle Corp. und Texas Instruments Inc., deren Produkte bereits sehr gut in den Markt eingefuehrt seien.

Das Toolset besteht aus drei Komponenten: Team Connection, Data Atlas und IBM Exchange. Team Connection dient dazu, Applikationsteile so zu speichern und zu verwalten, dass sie von mehreren Entwicklern genutzt werden koennen, schreibt die "Infoworld".

Data Atlas hingegen sorgt fuer ein zentrales Data-Dictionary. Das LAN-basierte Tool ist mit einem Datenbankdesigner ausgestattet und enthaelt die zugrundeliegenden Datendefinitionen fuer die zu ueberwachenden Applikationen, so die CW-Schwesterpublikation "Computerworld". IBM Exchange soll den Kunden helfen, ihre mit Tools von Fremdanbietern erstellten Datenmodelle in Team Suite zu ueberfuehren.

Das Release 1.1 soll noch im Dezember dieses Jahres freigegeben werden und etwa 3500 Dollar kosten. Gleichzeitig wird ein Codegenerator fuer etwa 5000 Dollar zu haben sein, mit dem sich C++- und Cobol-Code erzeugen laesst. Er ist in Team Suite integrierbar, wird aber getrennt vermarktet und laeuft auf OS/2, AIX und Mainframes.