Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.2009

Grafische Festplattenanalyse unter Linux

"Baobab" aus dem Gnome-utils-Paket prüft Laufwerke im Netz.

Speicherfresser unter Linux zu finden ist mitunter gar nicht so einfach. Viele Applikationen legen temporäre Dateien in versteckten Verzeichnissen ab. Natürlich kommt man mit Handarbeit und der Konsolenanwendung "du" zum selben Ergebnis wie mit Baobab. Allerdings ist die Festplattenanalyse mit Baobab wesentlich angenehmer. Sollten sich mehrere Festplatten oder Partitionen in einem System befinden, kann man wählen, welche Speichermedien die Software bei einem kompletten Scan untersuchen soll. Eine weitere große Annehmlichkeit ist die Möglichkeit, im Netz erreichbare Laufwerke auf Platzverbrauch zu durchleuchten.

Die Software bereitet das Ergebnis grafisch als Ring- oder Baumdiagramm auf. Es lässt sich festlegen, ob der Scan das Home-Verzeichnis, das ganze Dateisystem, einzelne und im Netz befindliche Ordner erfassen soll. Als Protokolle kann man SSH, FTP, Samba (Windows Share) und WebDav wählen.

(Jürgen Donauer, TecChannel)