Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.12.1992 - 

Der Wechsel ist kostspielig

Grafische Oberflächen - aus strategischen Gründen Pflicht

NEW YORK (IDG) - Immer mehr PC-Verantwortliche kommen zu der schmerzlichen Erkenntnis, daß der Wechsel auf grafische Benutzeroberflächen teuer ist, und daß sich die Vorteile kaum messen lassen. Trotzdem, so zeigen Umfrageergebnisse, ist dieser Schritt für DV-Manager wegen seiner strategischen Bedeutung unverzichtbar.

Rund 3800 Dollar zahlt ein Unternehmen pro PC, wenn es den Wechsel von einer alphanumerischen auf eine grafische Benutzeroberfläche vollzieht. Das hat die CW-Schwesterpublikation "Computerworld" in einer Befragung von insgesamt 400 PC-Managern herausgefunden. Am leichtesten zu kalkulieren und nachzuvollziehen sind die Kosten, die bei den Hardware- und Software-Upgrades entstehen. Sie schlagen durchschnittlich mit 1200 beziehungsweise 800 Dollar zu Buche.

Weniger transparent, aber gleichwohl sehr hoch, sind die Ausgaben für Training und Support. Die Befragten begründen ihre Entscheidung damit, von wichtigen Trends in der Software-Entwicklung - etwa dem Workgroup oder dein Workflow-Computing profitieren zu wollen.