Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.11.1992 - 

Powerbuilder 2.0 für Client-Server-PCs

Grafisches Enwicklungs-Tool unterstützt Oracle und DB2

20.11.1992

MÜNCHEN (CW) - Die Powersoft Corp., Burlington, Massachusetts, richtet sich mit der Version 2.0 ihres grafikorientierten Werkzeugkastens "Powerbuilder" an Entwickler von kommerziellen DB-Anwendungen in PC-basierten Client-Server-Architekturen. Nach Release 1.0 bringt das Unternehmen nun eine neue Ausführung mit Inferfaces zu Oracle, Informix und DB2 auf den Markt.

Neben den SQL-Funktionen der Version 1.0 (siehe CW Nr. 49 vom 6. Dezember 1991, Seite 37: "Powerbuilder...") erlaubt das Softwarepaket, Datawindows in Laufzeit zu generieren und manipulieren sowie SQL-Anweisungen für die Übergabe an relationale Datenbanksysteme zu konstruieren. Weitere Neuheiten des 4GL-Tools sind die Unterstützung von Object Linking and Embedding (OLE), Multiple Document Interface (MDI) und True Types sowie ein Drag-and-drop-Feature, mit dem sich Objekte verschieben und ablegen lassen.

Das Produkt enthält auch Schnittstellen zu den Datenbank-Management-Systemen Oracle, Informix, DB2 und XDB. Interfaces zum Einlesen von Datenbankdateien in DBA-Notizblock-Einrichtungen sind ebenfalls in das Programm integriert. Powerbuilder läuft gegenwärtig auf Windows ab der Version 3.0 und wird in Deutschland von der Milestone Software GmbH, Neuss, angeboten.

Die 1974 unter dem Namen Computer Solutions Inc. gegründete Powersoft Corp. beschäftigt derzeit 110 Mitarbeiter weltweit und will sich künftig verstärkt an der Software-Entwicklung für das 32-Bit-Betriebssystem Windows-NT orientieren.

Nach Angaben von Präsident David Litwack möchte das Unternehmen seine Aktivitäten nächstes Jahr auch auf Japan, Kuwait und den osteuropäischen Markt ausdehnen.