Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.11.2005

Grammer verfolgt Autositze mit RFID

Der Zulieferbetrieb hat sich für eine SAP-Lösung entschieden.

Um ihre Logistikkette künftig in Echtzeit verfolgen zu können, will die Grammer AG mit Sitz in Amberg die RFID-Lösung "Auto-ID-Infrastructure" von SAP einführen. Der oberpfälzische Hersteller von Sitzsystemen und PKW-Innenausstattungen möchte mit Hilfe der Funkfrequenztechnik seine Prozesse automatisieren und transparent machen, so dass sich beispielsweise der Auslieferungsstatus eines Sitzes jederzeit bestimmen lässt.

Die Rückverfolgbarkeit von Einbauteilen, neudeutsch "Traceability" genannt, ist in der Automobilindustrie derzeit ein Riesenthema. Es gilt, den Aufwand für eventuelle Rückrufaktionen auf ein Minimum zu reduzieren. Einige Unternehmen versuchen, den Weg ihrer Produkte mit Hilfe der Barcode-Technik abzubilden. Doch die berührungslose und weitgehend automatisierbare Identifikation mit Hilfe von Funkchips hat hier klare Vorteile. Grammer ist nicht der einzige Zulieferbetrieb, der damit experimentiert. So absolviert beispielsweise der Mitbewerber Keiper derzeit ein Pilotprojekt mit Daimler-Chrysler und Volkswagen.

Mit Mysap integriert

Grammer vertraute sein Vorhaben der SAP Consulting an, die wiederum mit Intel Solution Services zusammenarbeitet. Die Hardware in Form von Datenerfassungssystemen und RFID-Komponenten liefert Intermec Technologies. Auf der Softwareseite kommt zunächst das von SAP und Intel geschnürte "Slap-and-Ship"-Paket zum Einsatz. Es sieht vor, dass die Ware unmittelbar vor der Auslieferung mit Funketiketten gekennzeichnet wird, wodurch sich noch keine internen Effizienzgewinne erzielen lassen. Sollte das Projekt erfolgreich verlaufen, will Grammer die RFID-Technik für weitere Geschäftsprozesse nutzen.

Als unmittelbaren Vorteil aus dem Projekt erwartet der Automobilzulieferer, so die SAP, "eine transparentere und sichere Gestaltung des Warenausgangsprozesses". Die Daten aus der RFID-Lösung werden in die betriebswirtschaftliche Standardsoftware "Mysap ERP" einfließen, wo sie sich für Steuerung und Analyse der Auslieferungs- und Rückverfolgungsabläufe nutzen lassen. (qua)