Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Vektor-Refresh-Terminal-System von Calcomp:


24.10.1980 - 

Graphic 7 rotiert dreidimensional

DÜSSELDORF (pi) - Ein neues Vektor-Refresh-Terminal-System der Calcomp GmbH, Düsseldorf, bietet Verarbeitung und Darstellung graphischer Daten. Das System ist nach Herstellerangaben in der zentralen und dezentralen Datenverarbeitung einsetzbar. Es gestalte die dynamische Manipulation von Bildern.

Serielle und parallele Standardschnittstellen stehen laut Calcomp zur Verfügung.

Ein integriertes Dual-Prozessor-System bestehend aus zwei programmierbaren 16-Bit-Mikrocomputern, biete dem Anwender ein Minimum an Host-Rechner-Belastung. Der Bildprozessor verwalte die System- und Interface-Operationen, das lokale Editieren, die Refresh-Steuerung und führe die interne Firmware sowie vom Anwender geladenen Programme aus. Dieser Minicomputer besitze rund 400 programmierbare Befehle (zum Beispiel für Multiplikation, Division oder Register-Operationen) sowie acht Adressierarten und prioritätsgesteuerte Interrupts für jedes periphere Gerät.

Der Graphikprozessor, ein zweiter 16-Bit-Minicomputer mit 40 programmierbaren graphischen Instruktionen, verarbeitet nach Calcomp-Angaben die Befehle in der Refresh-Datei und generiert die Darstellung des Bildes auf dem Bildschirm. Beide Prozessoren seien synchronisierbar und könnten im Parallelbetrieb arbeiten. Standard seien Hardware-Character-Generator mit 96 ASCII-Zeichen und ein Vektorgenerator mit 2048 x 2048 adressierbaren Bildpunkten.

Das System sei bis auf 128 K 16-Bit-Worte-Speicher ausbaufähig und könne mit einem Kreis- und Ellipsengenerator sowie 2D- und 3D-Generator versehen werden. Siebzig Makrobefehle enthielten alle Informationen, um interaktives Arbeiten zu ermöglichen.

Ein Fortran-Softwarepaket mit über 60 graphischen Subroutinen erleichtere dem Anwender und dem Programmierer die Arbeit wesentlich, da es keine speziellen Systemkenntnisse erfordere. Ein Basissystem besteht aus Steuereinheit, 21-Zoll-Bildschirm, Tastatur und peripherem Eingabegerät wie Rollkugel, Forcestick, graphischem Tablett oder Lichtstift.

Beim Einsatz des 3D-Generators biete das Graphic 7 dreidimensionale dynamische Darstellung von Objekten. Bildelemente könnten rotiert, bewegt und 64:1 skaliert werden.

Informationen: Calcomp GmbH, Werftstr. 37, 4000 Düsseldorf 11,

Tel.: 02 11/50 11 93.