Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Grafikprozessor 34010 wird von ausgenützt

Graphics-Toolkit-Interface GTI für Rasterex-Grafikkarte

18.05.1990

MÜNCHEN (pi) - Die Westward Technologie. GmbH, München, bietet jetzt Rasterex-Grafikkarten mit GTI an. Alle Grafikkarten des norwegischen Herstellers sind standardmäßig mit einem 32-Bit-Grafikprozessor TMS 34010 von Texas Instruments ausgestattet.

Das Graphics-Toolkit-Interface ist eine 2D/3D-Schnittstelle, die Programmierern erlaubt, die Leistungsfähigkeit dieses Grafikprozessors von auszunutzen.

Zu den Funktionen, die den Anwendern dank GTI zur Verfügung stehen, zählen neben elementaren Routinen, wie dem Zeichnen von Linien oder elliptischen Bögen, auch spezielle Funktionen wie Skalieren und Auswählen von Fonts.

Da alle zur Verfügung stehenden Funktionen bei Arbeitsbeginn auf die Grafikkarte geladen werden, bleibt der Hauptspeicher des Rechners unbelastet. Ausgehend von den Schnittstellen zu Turbo-Pascal (4.0), Turbo-C (2.0), Microsoft-C (5.0), die die Einbindung aller Funktionen in eigene Programme oder Treiber erlauben, ist es möglich, auch den Zugriff von anderen Programmiersprachen aus zu realisieren.

Darüber hinaus kann der Programmierer direkt auf die Karte zugreifen. Da das GTI auch Funktionen zur Bestimmung der installierten Hardware zur Verfügung stellt, kann der Benutzer die Treiber implementieren, ohne sie umzuschreiben. Schließlich stehen Tools zur Verfügung, die den RAM-Speicher der Grafikkarte auch als RAM-Disk unter das zur Verfügung stellen.