Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.06.2016 - 

Kyocera-Geschäftsführer Reinhold Schlierkamp

"Green IT erlebt eine Rennaissance"

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Die Digitale Transformation mit ihrem Ressourcenbedarf bringt das Thema "Green IT" wieder auf die Tagesordnung, meint Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer bei Kyocera Document Solutions.
''Der größte Stromfresser ist die IT-Infrastruktur'', Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer bei Kyocera Document Solutions.
''Der größte Stromfresser ist die IT-Infrastruktur'', Reinhold Schlierkamp, Geschäftsführer bei Kyocera Document Solutions.

Kyocera hat wie kaum eine andere IT-Firma die Umwelt thematisiert. Allerdings haben mittlerweile andere Themen "Green IT" in den Hintergrund gedrängt. Bedauern Sie das?

Reinhold Schlierkamp: Das Thema Green IT erlebt derzeit im Rahmen der digitalen Transformation eine Renaissance, denn der größte Stromfresser ist die IT-Infrastruktur, wie Computer, Maschinen oder Server. Green IT ist zwar medial in den letzten Jahren etwas in den Hintergrund getreten, stellt aber für die Unternehmen eine sehr große Herausforderung dar. Es gibt also keinen Anlass diese Situation zu bedauern, sondern motiviert uns jetzt an dieser Stelle weiterzumachen und aktiv aufzuklären.

Gemeinsam mit dem Fraunhofer IAO, der Deutschen Umwelthilfe sowie den GreenTec Awards arbeiten wir daran, den Arbeitsplatz der Zukunft so nachhaltig und umweltfreundlich wie möglich zu gestalten und diesem wichtigen Thema eine breite mediale Sichtbarkeit zu geben.

Mittlerweile setzten auch andere Druckerhersteller auf die Umweltkarte. So werden unter anderem offensiv die Vorteile von Tintenstrahltechnologien in Bezug auf Energieverbrauch, Kosten, Emissionen und Abfallmenge herausgestellt. Hat Kyocera als Verfechter der Laserdrucktechnologie nun ein einstiges Alleinstellungsmerkmal verloren?

Schlierkamp: Ökologische sowie Nachhaltigkeitskriterien spielen bei der Auswahl von Systemen eine immer größere Rolle. Die Hersteller haben deswegen ihre Produktkonzepte entsprechend überarbeitet.

Wir sind nach wie vor mit unserem umweltfreundlichen Konzept sehr gut aufgestellt. Unsere langlebige Ecosys-Technologie, die die Abfallmenge bis zu 75 Prozent reduziert, ist nach wie vor im Markt einzigartig. Wir entwickeln unsere Tonertechnologie kontinuierlich weiter, so dass die Systeme weniger Strom verbrauchen. Unsere Systeme erfüllen die harten Kriterien für den Blauen Engel. Wir verzichten komplett auf Styroporschäume und unsere Transportverpackungen sind aus Recyclingkartonage. Darüber hinaus ist die Papierverarbeitung besser als bei Tintentechnologie, besonders bei Recyclingpapier.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!

Inhalt dieses Artikels