Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.04.2008 - 

Studie des Fraunhofer-Instituts

Green IT: Thin Clients schlagen PCs um Längen

Laut einer Auftragsstudie des Fraunhofer-Instituts belasten Desktop-PCs die Umwelt doppelt so stark wie Thin Clients.
Desktop-PCs haben eine deutlich schlechtere Ökobilanz als Thin Clients, hat das Fraunhofer-Institut herausgefunden.
Desktop-PCs haben eine deutlich schlechtere Ökobilanz als Thin Clients, hat das Fraunhofer-Institut herausgefunden.
Foto: Lynx

Zwar hat die Untersuchung der Hardwareanbieter Igel Technology in Auftrag gegeben, der sein Geld vor allem mit Thin Clients verdient. Doch die Studie des Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) ist für seine seriösen Erhebungen bekannt. Demnach liegt in deutschen Unternehmen und Behörden ein großes Potenzial zum Klimaschutz brach.

Die Wissenschaftler verglichen moderne Desktop-PCs und Thin Clients über den gesamten Lebenszyklus und bezogen dabei auch die Produktion der Geräte ein. Neben anderen umweltrelevanten Stoffen bewertete Fraunhofer die Treibhausgas-Relevanz der Rechner anhand des so genannten GWP-Wertes (Global Warming Potential). In diesem Kontext steht die Einheit "kg CO2eq" für Kilogramm CO2-Äquivalent und führt diverse Treibhausgase in einem Wert zusammen. Während einer typischen Nutzungsdauer von fünf Jahren betrage das GWP eines Desktop-PC inklusive Produktion, Betrieb und Entsorgung 1211 kg CO2eq, so die Studienautoren. Der Thin Client komme inklusive Server-Anteil lediglich auf 554 kg CO2eq. Unterm Strich wären das 54 Prozent weniger GWP-Emissionen als beim PC. Anders ausgedrückt: Das Global Warming Potential eines Desktop PCs beträgt rund 200 Prozent einer Thin-Client-Lösung.

Wie sich diese Zahlen in Unternehmen unterschiedlicher Größe auswirken, veranschaulichen die Fraunhofer-Experten anhand von Beispielrechnungen: Unter der Voraussetzung, dass 75 Prozent der Arbeitsplätze in einem Unternehmen auf Thin Clients umgestellt werden könnten, verhinderten mittelständische Unternehmen mit 300 Arbeitsplätzen während einer fünfjährigen Nutzungsphase 148 Tonnen CO2eq. Dieser Wert entspreche den Emissionen eines VW Golf TDI auf einer Distanz von knapp 1,1 Millionen Kilometern oder 27 Erdumrundungen. Noch deutlicher erscheint das Einsparpotenzial eines großen Unternehmens mit 10000 Arbeitsplätzen: Mehr als 4923 Tonnen CO2eq ließen sich über eine fünfjährige Nutzungsdauer einsparen, so die Untersuchung. Das entspreche den CO2-Emissionen einer Flotte von 364 Fahrzeugen desselben Typs, die jeweils jährlich eine Strecke von 20 000 Kilometern zurücklegen.

Rund 8,2 Millionen der im laufenden Jahr in den 15 EU-Staaten beschafften Firmen-PCs ließen sich durch Thin Clients ersetzen, schätzt das Fraunhofer-Institut. Allein in Deutschland könnten Unternehmen 1,6 Millionen Desktop-Rechner ohne Funktionseinschränkungen austauschen. In einem fünfjährigen Nutzungszeitraum ergäbe sich eine Einsparung von über einer Million Tonnen CO2-Äquivalent, wenn deutsche Betriebe auf die schlanken Clients wechselten. Die EU-15-Staaten könnten 5,4 Millionen Tonnen CO2eq einsparen. Diese Rechnung berücksichtigt laut dem Fraunhofer-Institut auch die notwendige Server-Leistung und die Kühlung der Rechner. (wh)