Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.2007

Grenzenlos Daten sichern

Unter dem Motto "Storage United" will Symantec Datensicherung, Speichersysteme und Archivierung vereinen. Teil des Konzeps ist "Veritas NetBackup 6.5". Es benötigt nur noch drei Client-Optionen statt bisher 30, um Daten im Unternehmen diskbasiert zu schützen.

Von Dr. Thomas Hafen

Steigende Speicheranforderungen bei limitierten Platz- und Energieressourcen, ein durchschnittlicher Auslastungsgrad der Storage-Systeme von nur 27 Prozent und ein durch Dateidubletten aufgeblähtes Datenvolumen - das sind nach Ansicht von Symantec die Hauptprobleme, die Unternehmen im Speicherbereich drücken. Der Anbieter will nun mit der "Storage United"-Initiative Abhilfe schaffen. Sie soll Datensicherung, Speichermanagement und Archivierung unter einer Benutzeroberfläche vereinen. Darüber hinaus soll sie IT-Dienstleistern und -Abteilungen die Möglichkeit bieten, Speicher als Service anzubieten.

Ein Teil dieses neuen Konzepts ist "Veritas NetBackup 6.5". Es versteht sich als zentrale Plattform, mit der sich Datensicherungsaufgaben wie Replikation, Snapshots, Continuous Data Protection (CDP), Virtual Tape Libraries (VTL), Disk und Tape Backup managen lassen, unabhängig davon, von welchem Anbieter die einzelnen Lösungen stammen. Doch nicht nur das Management, auch die Lizenzierung hat der Hersteller flexibilisiert und vereinfacht. So gibt es neben den üblichen Lizenzen für Clients und Media Server nun auch die Möglichkeit, per Terabyte gesicherter Daten abzurechnen.

Statt wie bisher zwischen 30 Clients, muss der Kunde außerdem nur noch zwischen dreien wählen: Der "Standard Client" umfasst neben dem NetBackup-Client PureDisk, Bare Metal Restore und Verschlüsselung. Das bisher der "Remote Office"-Version vorbehaltene PureDisk ermöglicht De-Duplikation auf Blockebene. Je nach Dateibestand soll sich die Speichermenge um den Faktor 50 bis 500 verringern lassen. Der Enterprise Client umfasst SAN Media Server, SAN Client und die Snapshot-Funktion. Eine Beta-Version des ebenfalls enthaltenen CDP-Clients soll im Juli erscheinen, die Marktreife soll das Modul bis Ende dieses Jahres erreichen. Ebenfalls mit dem Enterprise Client liefert der Hersteller die Unterstützung für VMware aus. Der Nutzer kann damit einen ESX-Server als komplettes Image speichern und aus dieser Sicherung einzelne Files oder VM-Clients wiederherstellen.

Schließlich gibt es noch ein "Application & Database Pack", das die Sicherung für Datenbank und Applikationen umfasst, mit Ausnahme allerdings von SAP.

NetBackup 6.5 soll ab August erhältlich sein. Preise standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Der Kunde soll aber auf jeden Fall nicht mehr zahlen müssen als für die bisherigen Clients.