Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.01.1986 - 

Neue Controlware-Geräte sind für maximal 64 KBit ausgelegt

Gretacoder schützt vor Hackern

DREIEICH (pi) - Um drei Datenverschlüsselungsgeräte hat die Controlware GmbH aus Dreieich ihr Programm von Produkten für die Datenkommunikation erweitert. Das neue Equipment arbeitet nach einem patentierten 3-Schlüssel-Prinzip und mit nichtlinearen Chiffrier-Algorithmen.

Bei den Controlware-Neuheiten handelt es sich zunächst um den Gretacoder 517, der automatisch digitale Daten zwischen Ausgangs- und Bestimmungsort der Nachrichten verschlüsselt. Das von dem Schweizer Unternehmen Gretag entwickelte Gerät verhindert Anbieterangaben zufolge unerwünschtes Abhören oder Manipulieren der Daten auf dem Übertragungsweg sicher und zuverlässig. Dies sei vor allen Dingen dort wichtig, wo Daten über öffentliche Netze übermittelt würden.

Im praktischen Betrieb wird je ein Gretacoder 517 zwischen Modem und Peripherie sowohl am Sende- als auch am Empfangsort angeschlossen. Das mikroprozessorgesteuerte Gerät kann entweder die komplette Datenmenge oder nur die reinen Anwenderdateien ohne Steuer- und Befehlsfelder kryptologisch darstellen. Gretacoder 517 eignet sich in erster Linie zum Einsatz von meldungsgesteuerten Datennetzwerken wie zum Beispiel dem X. 25-Paketvermittlungsnetz und "springt" auf alle gebräuchlichen bytegesteuerten Protokolle wie BSC, U 100 sowie bitgesteuerte Protokolle wie HDLC, SDLC und UDLC "an".

Ein vom Anwender programmierbares Eprom befindet sich in einem Geheimeinschub des Gerätes. Hier lassen sich über 250 Schlüssel speichern, die dann im Betrieb automatisch nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden. Ein mechanisches Sicherheitsschloß verhindert außerdem den unerlaubten Zugriff zum Schlüsseleinschub und verriegelt das Gerätegehäuse.

Die Datenübertragung kann synchron im Halb- und Vollduplexverfahren erfolgen. Für Datenraten bis zu 20 Bit pro Sekunde wird die V. 24-Schnittstelle eingesetzt. Weitere Interfaces (zum Beispiel RS 449 und V. 35) erlauben Datenraten bis zu 64 KBit pro Sekunde. Der Kostenpunkt für den Gretacoder 517 liegt bei 19 870 Mark.

Das zweite Verschlüsselungsgerät, der Gretacoder 518, eignet sich für nahezu alle synchronen Datenverbindungen mit Datenraten bis zu 20 Bit pro Sekunde. Die 518 Version wird zwischen Modem und Terminal geschaltet. Die Steuerung erfolgt vollautomatisch durch einen Mikroprozessor, wodurch der Host nicht belastet wird. Das Gerät in der Preislage von 6120 Mark ist mit einer V. 24-Schnittstelle ausgerüstet. Die Verschlüsselung ist transparent, das heißt, sämtliche Daten werden protokollabhängig verschlüsselt.

Insbesondere für Fernkopierer konzipiert ist das dritte Codierungsmodell. Der Gretacoder 519 hat seinen Platz zwischen dem Bildteil des Fernkopierers und dem eingebauten Modem. Die Daten können verschlüsselt und unverschlüsselt übertragen. Letzteres ist laut Controlware dann vonnöten, wenn der Kommunikationspartner nicht mit einer Datensicherung ausgestattet ist. Das Gerät paßt sich selbständig an alle Übertragungsgeschwindigkeiten der Fernkopierer (Gruppe 3) an und kostet 9860 Mark.