Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.01.1989

Grob vorsätzlich

Keine Vorsätze: hoffentlich der einzige Vorsatz für's neue Jahr! Man ist geneigt, es mit Erich K. zu halten, der sinngemäß solchermaßen aphoristisch gekästnert hat. Aber warum sollten DV-Leiter nicht doch einige rhetorische Fragen stehen, auf die die Computerhersteller eh keine Antworten geben können. Zum Beispiel: Wer ist CIM-kompetent? Oder: Wie finde ich die richtigen DV-Mitarbeiter? Vorsicht Falle: Was ist Information?

Das Frage-und-Null-Antwort-Spiel läßt sich beliebig fortsetzen. Nur feste druff. Warum wird die Informationstechnik als Wettbewerbsfaktor für die Wirtschaft, wie IBM-Chef Hans-Olaf Henkel (oder war es Bernhard Dorn?) unlängst zum wiederholten Male sagte, immer wichtiger? Versuch einer Annäherung: Was macht Festredner Henkel, wenn der Industrie-Standort Bundesrepublik (sonntags nie oder doch ein bißchen?) aus der Diskussion. ist?

Gedankensprung: Was findet Kaske an Rolm? Auflösung: IBM (siehe Cartoon). Aber was wird nun aus der Siemens-BS2000-Entwicklung? Anders gefragt: Wie ernst ist es dem Kabelkonzern noch mit der stinknormalen Datenverarbeitung ohne ISDN- und Hicom-Lametta? Schweigen im Neuperlacher Walde. Und welchen Telecom-Zwerg darf Siemens auf gar keinen Fall kaufen? Tip des Kolumnisten: Nixdorf - weil das Sinn machte.

Apropos Nixdorf: Wenn sich Klaus Luft eine eigene Wirklichkeit erschaffen könnte, wie würde die sich darstellen? Wir können nur mutmaßen: unwirklich! Laßt -Prognosen sprechen, besser: selbsterfüllende Prophezeiungen. Was aber, wenn es den Paderbornern tatsächlich gelingt, PR-Könner zu werden? Innovativ sind sie ja schon. Nicht auszudenken. Doch gemach: Eher wechselte Softkonsul Friedrich a.D. Meyer vom IBM- ins Unix-Lager, als daß sich Nixdorfs Weltmarkt-Schäume in Luft auflösen würden.

Wir sind bisher die Unterstellung schuldig geblieben, was Hans-Olaf Henkel seinem Landesherrn Lothar Späth selbst zu später Stunde nicht anvertrauen würde, daß nämlich lizenzpflichtige PFP-Beratung (pay for papers) für die Rentabilität der IBM Corp. immer wichtiger wird, weil sich die 3090-, 4300- und 9370-Boxen selbst hierzuländle nicht mehr wie gewohnt (im Dutzend teurer) vermerkten lassen.

Doch Späth beiseite: Ihr Jahreshoroskop warnt die bei Anwender-Unternehmen tätigen DV-Verantwortlichen, gegenüber den Herstellern nicht allzu vertrauensselig zu sein. So besteht, dies das Fazit, der Zwang zur Selbsthilfe. Die Anwender sollten darin eine Chance sehen - und diese nutzen.