Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.09.1982 - 

Ericsson-Terminals machen IBM und Sperry Univac Konkurrenz:

Großauftrag der Post geht nach Schweden

DÜSSELDORF (nw) - Zu einem der wichtigsten Terminallieferanten der Deutschen Bundespost hat sich die Ericsson Information Systems GmbH. Düsseldorf, entwickelt. Mit dem letzt erteilten Großauftrag im Wert von weiteren vier Millionen Mark heftet sich das Unternehmen den beiden Hauptkonkurrenten IBM und Sperry Univac an die Fersen.

Bei der Bundespost werden dann insgesamt Ericsson-Geräte für fast 15 Millionen Mark im Einsatz sein. Der Auftrag umfaßt dem Unternehmen zufolge 433 Bildschirmterminals des Typs Alfaskop S 41. Die Geräte sollen für den Telegrammdienst eingesetzt und im Herbst des Jahres installiert werden. Zum Jahresbeginn seien 175 Alfaskop-Terminals bei den Rentenrechnungsstellen und bis Juni 605 weitere bei den Fernmelderechnungsstellen der Bundespost aufgestellt worden.

Aber nicht nur in der Bundesrepublik erweist sich Ericsson als geschäftstüchtig. Auch in Malaysia macht der schwedische Elektrokonzern gute Umsätze. Dort hat Ericsson den Auftrag zum Ausbau des Telefonnetzes erhalten, der innerhalb von zehn Jahren abgewickelt werden soll. Der Wert wird mit rund zwei Milliarden Schweden-Kronen angegeben.

Damit setzten sich die Schweden dem Vernehmen nach gegenüber Mitbewerbern wie der deutschen Siemens AG, der niederländischen Philips und Nippon Electric aus Japan durch.