Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.2004 - 

Royal Bank of Canada tritt Anteile an Baystar ab

Großinvestor verkauft SCO-Aktien

MÜNCHEN (CW) - Die Royal Bank of Canada (RBC) steigt aus der 30 Millionen Dollar teuren Investition in SCO aus. Zwei Drittel ihres Aktienpakets übernimmt der Mitinvestor Baystar Capital.

Das kanadische Finanzinstitut hat 20000 seiner 30000 Vorzugsaktien an Baystar Capital verkauft. Gemeinsam mit dieser Venture-Capital-Firma war die RBC im Oktober letzten Jahres bei SCO eingestiegen, wobei Baystar 20 Millionen Dollar investierte. Die restlichen 10000 Vorzugsaktien hat die RBC in 740740 gewöhnliche Anteilscheine umgewandelt, als Konversionskurs wurden dabei 13,50 Dollar angesetzt. Die Kanadier wollen diese Aktien frei am Markt verkaufen. Sie werden bei dem Geschäft einen erheblichen Verlust erleiden, weil der SCO-Kurs inzwischen unter sechs Dollar gefallen ist.

Keines der Unternehmen wollte Angaben über die Gründe und den Preis der Transaktion machen. Dass Baystar das Aktienpaket von der RBC übernommen hat, kommt auf den ersten Blick überraschend, weil die Investmentfirma erst im April von SCO den Rückkauf seiner 20000 Stammaktien verlangt hat. Baystar fordert personelle Veränderungen im Topmanagement des Softwarehauses, die Aufgabe des Unix-Geschäfts und die Konzentration auf Unix-Urheberrechte als Einnahmequelle.

Baystars Motiv für eine Übernahme des RBC-Pakets könnte in einem Vertrag beider Investoren mit SCO begründet sein. Demnach darf SCO keine finanziellen Transaktionen vornehmen oder Streitfälle beilegen, wenn nicht Investoren, die zwei Drittel der Stammaktien halten, dem zugestimmt haben. Bisher kamen weder die RBC mit 60 Prozent noch Baystar mit 40 Prozent auf einen solchen Anteil. Mit den von der kanadischen Bank übernommenen Anteilen und nach Umwandlung der restlichen Scheine hat Baystar nun 100 Prozent der SCO-Stammaktien. Dadurch kann Baystar seinen Druck auf SCO erhöhen.

SCO gibt sich stark

Dem widersprach SCO. Nichts habe sich an SCOs Finanzierung geändert, erklärte Sprecher Blake Stowell. Sein Unternehmen verfüge unverändert über jene 50 Millionen Dollar, die es durch die Ausgabe von Stammaktien an die RBC und Baystar eingenommen habe. SCO werde das Baystar-Paket nicht zurückkaufen und auch nicht seine Firmenpolitik oder das Management ändern. (ls)