Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.1975 - 

Neues Familienoberhaupt bei Digital Equipment: PDP-1170

Großsystem im Antitrend?

FRANKFURT - PDP-11, weltweit und auch in Deutschland erfolgreichste Prozeßrechnerfamilie, hat mit der PDP-11/70 ein beeindruckendes Familienoberhaupt erhalten. In USA am 13. Februar vorgestellt folgte schon vier Tage später die Ankündigung in Europa.

Die PDP-11/70 ist der größte und schnellste (und teuerste) Computer dieser Erfolgsfamilie:

- 240 Nanosekunden Cache-Speicher (2 K) in Verbindung mit schnellem Hauptspeicher (bis 2 Millionen Bytes. Durch Adreß-Strukturierung späterer Ausbau auf 4 Millionen Bytes möglich)

- über 90prozentige Treffsicherheit bei der Bereitstellung der vom ablaufenden Programm benötigten Daten und Adressen im Cache-Speicher

- freie Verschiebung aller Programme unter Beibehaltung des über mehrere Ebenen laufenden Programmschutzes im Hauptspeicher

- Systemdiagnose, automatischer Aufruf von Korrekturprogrammen - neue Peripherie:

Festkopf-Plattenspeicher mit 1 Megabyte/sec Transfergeschwindigkeit

Magnetbandgerät mit 800 oder 1600 BPI,

Wechselplattenspeicher (8 x 88 Megabytes)

Welches Marketing-Konzept hinter dieser Neuankündigung steckt, konnte in Frankfurt noch nicht zufriedenstellend erklärt werden. AUS produktorientierter Sicht erscheint das System als eine logische Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten der PDP-11 in komplexere und anspruchsvollere Bereiche. Die Leistungsdaten sind beeindruckend. Viele Merkmale, wie etwa Cache-Speicher, on line-Systemdiagnose, simultane Echtzeit- und Stapelverarbeitung oder Timesharing sind sonst nur bei Großrechnern zu finden.

Ein Anti-Trend?

Trotzdem steckt in dieser "Abrundung nach oben" ein Anti-Trend. In einer Zeit der kleinen, leistungsfähigen Minicomputer, die mit immer neuen Preis-Leistungs-Wundern aufzuwarten wissen, schienen die Tage der Prozeßrechner-Giganten gezählt. Denn der Markt für Prozeßrechner über 500 000 Mark ist in Deutschland klein. Diese Erfahrung machen zur Zeit auch die Anbieter leistungsstarker und schneller 32-Bit-Rechner, die in USA wesentlich erfolgreicher operieren.

Die PDP-11/70 gehört zwar zu einer Prozeßrechnerfamilie. Ihre Features und Software-Möglichkeiten weisen sie jedoch eindeutig als Universalrechner aus.

Konkurrenz für DEC 10

Eclipse (Data General) und System 3000 (Hewlett Packard) dürften konkurrieren. Eine andere Konkurrenz liegt im eigenen Haus: Das DEC System 10 überschneidet sich im unteren Bereich mit der PDP-11/70, die in ihrer Preis-Bandbreite (300 000 bis 850 000 DM) oft die bessere Alternative darstellen könnte. Zumal dem neuen Computer neben den vorhandenen Systemen RSX11-D und RST/E mit lAS auch ein neues universelles. Betriebssystem für Timesharing, Echtzeit- und StapeI-Verarbeitung zur Verfügung steht.

Über die Zielgruppe hätte man gern mehr erfahren.