Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.06.2007

Gründer-Portrait: hotel.de

Wie bei vielen guten Ideen ist auch der Grundgedanke hinter hotel.de einfach: Hotels über eine Online-Plattform billiger buchen als über Reisebüros oder sogar bei den Hotels direkt. Dieses Geschäftsmodell gepaart mit gutem Service und moderner IT reicht aus, um inzwischen fast 300 Mitarbeiter zu beschäftigen, knapp 20 Millionen Umsatz zu generieren und pro Monat etwa 270 000 Übernachtungen zu vermitteln. Heinz Raufer, Vorstand und Mitgründer von hotel.de, ist sichtlich stolz auf das Erreichte, will aber mehr: "Unsere IT-Technik und die Tatsache, dass wir direkt an die Reservierungssysteme der großen Hotels angeschlossen sind, werden es uns ermöglichen, mittelfristig HRS zu überholen." HRS ist Raufers größter Konkurrent, der mehr Buchungen generiert und mehr angeschlossene Hotels hat als hotel.de. Aber die Nürnberger holen auf. Und worauf Raufer besonders deutlich verweist Hotel.de konzentriert sich auf den Ausbau des Auslandsgeschäfts. "Deutschland ist in diesem Geschäft etwa zwei Jahre voraus. Über die Hotelketten konnten hiesige Kunden zwar bisher auch weltweit Hotels buchen, aber trotzdem hält Raufer Auslandsdependancen und lokale Web-Auftritte für nötig. "Nur so kann man gezielt Hotels und Website-Besucher in dem jeweiligen Land für sich gewinnen."

Unternehmenssteckbrief

Name: hotel.de AG.

Geschäftsmodell: Online-Reservierungssystem für Hotels und Tagungen mit Schwerpunkt auf Firmenkunden.

Vorstand: Heinz Raufer, Torsten Sturm, Reinhard Wick.

Beschäftigte: 299 Festangestellte.

Umsatz 2006: 19,3 Mio + 55,3 Prozent.

Gewinn 2006: 2,1 Mio - 5 Prozent.

Gründungsjahr: Dezember 2001.

Sitz: Nürnberg.

Website: www.hotel.de.

Demo Germany

Am 16. Oktober 2007 kommt die Demo-Konferenz erstmals nach Deutschland. Auf der eintägigen Konferenz der computerwoche in München werden analog zum erfolgreichen gleichnamigen Event in den USA junge IT-Firmen innovative Produkte und Lösungen in Kurzpräsentationen vorstellen. Auf der Demo USA haben beispielsweise die Firmengründer von Palm und Skype ihre ersten Finanzierungsrunden gesichert.

Die Entrepreneure haben in München genau sechs Minuten auf der Demo-Bühne, um den anwesenden Investoren und der Öffentlichkeit Produkt-, Business- und Vermarktungsstrategie schmackhaft zu machen.

Besucher der Demo Germany sind Risiko-Kapitalgeber, Journalisten sowie potenzielle Kooperations- und Geschäftspartner.

Weitere Info unter www.idgevents.de/demogermany/

Vergangenes Jahr gründete hotel.de unter dem Namen Travel Res die erste Auslandsniederlassung in London. Weitere in Europa und Asien sollen folgen. Die Nünberger konzentrieren sich auf Geschäftskunden, weil Unternehmen mehr und in der Regel auch höherwertige Buchungen realisieren. Neben der Expansion ins Ausland expandiert hotel.de in weitere Geschäftsfelder. Anfang dieses Jahres hat das Unternehmen die Intergerma übernommen, einen Anbieter von Online-Tagungs-Tools. Technisch so gerüstet, ist Raufer mit seiner Mannschaft schon ins Tagungsgeschäft eingestiegen. Aber auch da beschränkt er sich auf die Reservierung beziehungsweise Vermittlung von Räumlichkeiten. Mit den inhaltlichen Angeboten will er nichts zu tun haben. Überhaupt macht hotel.de einen sehr fokussierten Eindruck. Man konzentriert sich aufs Kerngeschäft, versucht das zu internationalisieren und dazu Passendes wie das Tagungsgeschäft ebenfalls zu adressieren. Aber weiter geht man derzeit nicht. In andere Geschäftsfelder zu investieren wie Mietwagen- oder Flug- oder Veranstaltungsreservierung lehnt Raufer zumindest kurz- und mittelfristig ab: "Das käme zu früh."