Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1995

Grundsaetzliches Interesse ist unveraendert Unternehmen drosseln ihr Client-Server-Engagement

17.11.1995

SAN MATEO (IDG) - Das Tempo, in dem Anwender ihre Client-Server- Installationen ausbauen, hat sich verlangsamt. Die Firmen werden vorsichtiger, weil die Probleme bei der Anbindung von PC-Clients an verschiedene Server-Typen oder an die alten Midrange- und Mainframe-Systeme unuebersehbar sind.

"Die meisten Unternehmen haben immer noch vor, in eine Client- Server-Umgebung zu wechseln - aber die Zeitplaene haben sich geaendert", erklaert Bill Gannon, Marktforschungs-Chef der Sentry Market Research (SMR). In einer Studie schreiben die in Westborough, Massachusetts, ansaessigen Analysten, dass sich die meisten DV-Abteilungen angesichts der Client-Server- Herausforderungen deutlich mehr Zeit nehmen wollen.

Eine Erhebung bei 712 grossen Unternehmen Nordamerikas und Europas habe gezeigt, dass die Zahl der Client-Server-Projekte 1995 nur um zwei Prozent gewachsen sei. Die Anzahl der Pilotprojekte stieg um 18 Prozent - 1994 waren es noch 21 Prozent.

IT-Manager sind sich laut SMR inzwischen darueber im klaren, dass die fuer Client-Server-Verarbeitung erforderliche Infrastruktur ausserordentlich komplex ist. Beispielsweise hatten die Unternehmen 1991 durchschnittlich vier Betriebssysteme zu pflegen - in diesem Jahr liegt die Zahl bei zehn. Die zunehmend heterogene DV- Landschaft resultiert daraus, dass Kaufentscheidungen nur noch in den seltensten Faellen zentral kontrolliert werden. Mehr als die Haelfte aller DV-Einkaeufe wurden 1995 ausserhalb der IT-Abteilung getaetigt.