Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


30.07.1982

Gündung einer deutschen Tochter:Inmac verspricht Direct - Service

RAUNHEIM (hh) - Eine deutsche Niederlassung eröffnete das in den USA beheimatete Direct - Marketing - Unternehmen Inmac aus Santa Clara, Kalifornien. Die Inmac GmbH mit Sitz in Raunheim bei Frankfurt soll den deutschen Markt mit EDV - Zubehör beliefern.

Inmac ist vor sieben Jahren in den Vereinigten Staaten gegründet worden und beschäftigt derzeit 350 Mitarbeiter. Der Umsatz im Geschäftsjahr 1981 / 82 beläuft sich nach Aussage von Michael Weeden, Vice President International und gleichzeitig Geschäftsführer der deutschen GmbH, auf 50 Millionen Dollar.

Das Unternehmen liefert Produkte aus einem Katalog mit fast 2000 Artikeln: Von Speichermedien über Farbbänder und Typenräder bis hin zu DV - Kabeln und Steckern reicht das Angebot.

Bei der Auslieferung der - meist telefonisch bestellten - Zubehörartikel unterscheidet das Unternehmen drei Versandwege: den Postweg, die Inanspruchnahme eines Paketdienstes und den Einsatz eines Funktaxis, wenn es sehr dringend sein sollte.

Die Verantwortlichen garantieren, daß Bestellungen, die bis nachmittags 16 Uhr eingehen, den Empfänger schon am nächsten Tag erreichen. Zusätzlich gilt für jedes Produkt ein Rückgaberecht von 30 Tagen; die Ware wird ohne Frachtkosten zurückgenommen. Die Mindestgarantie, die das Unternehmen gewährt, beträgt zwölf Monate. Für spezielle Magnetplatten erhöht sie sich auf drei Jahre, für Inmac - Plus -Disketten sogar auf 15 Jahre. Die Artikel entsprechen den Standards der Computerindustrie

Mitentscheidend für den Schritt, eine Tochter in Deutschland zu gründen, war der Erfolg der Inmac - Tochtergesellschaft in England, die seit zwei Jahren existiert und den deutschen Markt mitbediente, meint Michael Weeden. 2000 Kundenkontakte wurden von ihr an die deutsche Mannschaft übergeben. Die Grundlage für die Geschäftstätigkeit in der Bundesrepublik bildet ein 48 Seiten starker Katalog, in dem knapp 600 Produkte aufgeführt sind. Für das erste Jahr erwarten die Initiatoren einen Umsatz von rund vier Milliardnen

Mark, der von derzeit 14 Mitarbeitern erwirtschaftet werden soll.