Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2006

Günstiger, vielseitiger 3LCD-Beamer

Sony stellt mit dem Modell "VPL-EX3" einen preisgünstigen Crossover-Beamer mit 3LCD-Technik und XGA-Auflösung vor. ComputerPartner hat sich das Gerät näher angeschaut.

Von Klaus Hauptfleisch

Sonys neuester 3LCD-Beamer "VPL-EX3" hat alles, was man von einem guten Crossover-Produkt erwartet. Und preislich bleibt das nur 2,9 Kilogramm schwere Gerät mit rund 1.000 Euro auf dem Teppich.

Die 3LCD-Technik, die mit drei verschiedenen Panels für Rot, Grün und Blau arbeitet, bietet eine bessere Farbdarstellung als bei LCD-Projektoren mit nur einem Panel. Mit der XGA-Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten lassen sich auch HD-Signale bis hin zum Standard 1080i einspeisen. Das native Seitenverhältnis von 4:3 kann bei Videoquellen (Video, S-Video) auf das Format 16:9 umgestellt werden. Mit einem Widescreen-Notebook als VGA-Quelle ist diese Funktion leider nicht zu finden. Auflösung und Farbdarstellung waren aber sehr überzeugend, ergab der ComputerPartner-Kurztest.

Die maximale Helligkeit liegt bei 2.000 Ansi-Lumen. In abgedunkelten Räumen reicht aber in der Regel der "Standardmodus", womit die Helligkeit auf 1.500 Ansi-Lumen heruntergefahren wird. Damit sinken die Betriebsgeräusche von 36 auf 29 dB, was sich besonders im Heimkinoeinsatz angenehm bemerkbar macht. Subjektiv waren die Lüftergeräusche beim Abspielen einer DVD trotz der quäkenden Lautsprecher des Notebooks sogar kaum wahrzunehmen.

Die Lampenlebensdauer ist eher konservativ mit 2.000 beziehungsweise 3.000 Stunden (im Standardmodus) angegeben. Das Kontrastverhältnis ist - LCD-typisch mit 300:1 - weniger berühmt, reicht aber für die meisten Anwendungen aus. Im abgedunkelten Raum waren Kontrast und Schwarzwert sogar recht überzeugend.

Über das manuelle 1,2fache Zoomobjektiv lassen sich Bilder mit einer Diagonalen von 40 bis 300 Zoll (102 bis 762 Zentimeter) an die Wand zaubern. Die vertikale Keystone-Korrektur erlaubt es, bei weniger optimalen Aufstellmöglichkeiten eine Trapezbildung mit plus/minus 15 Grad auszugleichen. Sechs Bildmodi einschließlich Games und Cinema (Heimkino) machen je nach Anwendung in der Regel mühevolle Einstellungen entbehrlich.

Zu den Anschlüssen gehören zwei HD-fähige RGB-Eingänge für RGB- oder Komposit-Signale, Video- und S-Video-Eingang und zwei Stereo-Minijacks. Hinzu kommen eine RS232C-Schnittstelle für die Steuerung sowie ein RGB- und ein Stereo-Minijack-Ausgang für den Anschluss von Kontrollmonitoren bei Präsentationen. Für den Business-Einsatz ist der VPL-EX3 auch mit Sicherheits-Features wie Bedienpanel-Lock und Passwortschutz ausgestattet.

Im Lieferumfang enthalten sind eine scheckkartengroße Fernbedienung, eine weiche Tragetasche und ein zwei Meter langes Kabel vom Typ HD D-sub 15 pin. Optional ist auch eine Deckenhalterung erhältlich. Die Gewährleistungszeit beträgt drei Jahre inklusive Support, 24-Stunden-Austausch respektive Reparatur.

Fazit

Sonys Einstieg in die 3LCD-Technik mit XGA-Auflösung kann sich sehen lassen. Beamer mit einer solch guten Farbdarstellung gibt es in der Preisklasse nur wenige.