Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.07.2007

Gute Argumente für den Channel

Heinz Wagner
SMB-Unternehmen suchen nach günstigen, aber professionellen Lösungen für das Management ihrer IT-Infrastruktur. Hier ist das Engagement des Fachhandels gefragt.

Um lukrative Unternehmenskunden langfristig zu binden, muss sich der IT-Fachhandel als kompetenter Berater profilieren. Das setzt auf der einen Seite geschulte Mitarbeiter voraus, die nicht nur die Lösungsangebote genau kennen, sondern auch wissen, was ihr Gegenüber wirklich benötigt. Auf der anderen Seite muss der Channel natürlich auf entsprechende Hard- und Softwarelösungen zurückgreifen können, die seinen Kunden einen echten Mehrwert bieten und die sich auf die individuellen Bedürfnisse des Anwenders abstimmen lassen.

Ein Beispiel dafür, welche guten Argumente dem IT-Fachhandel beim Verkauf von PCs, Notebooks oder Workstations über die reine Hardware hinaus zur Verfügung stehen, ist DeskView, die Client-Management-Software von Fujitsu Siemens Computers. Damit lassen sich mobile sowie stationäre Clients in einem Unternehmen zentral, effektiv und kostengünstig verwalten. Der modulare Aufbau der Lösung, ihre hohe Skalierbarkeit sowie die Tatsache, dass sie sich in jede vorhandene IT-Landschaft integrieren lässt, bieten dem Channel die Möglichkeit, sich als Beratungshaus und Dienstleister für eine große Bandbreite von Unternehmen zu etablieren.

Einsparungspotenziale

Bedenkt man, dass ein Großteil der Kosten, die für einen IT-Arbeitsplatz anfallen, für den Betrieb aufgewendet werden müssen, dann wird deutlich, welche Einsparungspotenziale in einer zentralen Verwaltung der komplexen IT-Umgebungen liegen. Und die Komplexität wird in naher Zukunft nicht abnehmen, vielmehr müssen immer mehr mobile Systeme wie Handhelds, Tablet PCs und Notebooks in die Administration eingebunden werden. Das zeigen beispielsweise auch die aktuellen Prognosen des Bitkom (Pressemeldung vom 21.06.07), nach denen 2007 erstmals die Notebook-Verkäufe die Absatzzahlen der stationären PCs übertreffen werden.

Doch nicht jedes Unternehmen benötigt alle ausgefeilten Administrations-Tools, die auf dem Markt vorhanden sind, aber es sollte die Möglichkeit haben, diese bei Bedarf einfach in die vorhandene Software zu integrieren. Die von Altiris und Fujitsu Siemens Computers gemeinsam entwickelte Lösung besteht daher aus zahlreichen Modulen, die je nach individueller Anforderung bei einem Anwender installiert werden können. Der Fachhandel kann so ganz gezielt auf die Manageability-Strategie des Kunden eingehen und ihn nach einer professionellen Beratung ein maßgeschneidertes Paket bieten, das sich jederzeit erweitern lässt.

DeskView - Remote Management von Client-Systemen

Die Client-Management-Strategie von Fujitsu Siemens Computers basiert auf zwei Grundpfeilern: DeskView und den beiden Erweiterungsmodulen DeskView Migrate und DeskView Control. DeskView verwaltet die Pocket Loox Handhelds, Stylistic Tablet PCs, Lifebook und Amilo Pro Notebooks, Esprimo Professional PCs und Mobiles sowie Futro Thin Clients von Fujitsu Siemens Computers. Die Lösung basiert auf dem Altiris-Notification-Server und kann einfach durch alle anderen Altiris-Lösungen zur Verwaltung der Clients erweitert werden. Zudem lässt sich DeskView in vorhandene Systemmanagementsoftware oder Enterprise-Management-Systeme einfügen.

DeskView verwaltet alle Daten der Netzwerk-Clients in einer zentralen Datenbank; von dort aus können sie weiterverarbeitet und analysiert werden. Die Administrationsaufgaben lassen sich von einer Web-Console starten, auf die wiederum von jedem System im Netzwerk zugegriffen werden kann. Die Lösung bietet unter anderem eine vollständige Hardwareinventarisierung bis auf Komponentenebene sowie detaillierte Informationen über die installierte Software. Weiter überwacht DeskView permanent die Hardware der Clients. Jede Änderung am Zustand wird gemeldet, und entsprechende Warnungen werden erstellt. Außerdem kann der Administrator remote Aufgaben wie Bios-Flash, den Wechsel von Bios-Voreinstellungen etc. über das Netzwerk abwickeln. Darüber hinaus bietet DeskView ein effizientes Power-Management, das hilft, die Energiekosten zu senken. Die Systeme können remote gestartet oder heruntergefahren werden, ebenso ist es möglich, die Clients in den Standby-Modus zu versetzen. Eine zentrale Zugangskontrolle und ein zentrales Anschlussmanagement, zum Beispiel für USB-Massenspeicher, sorgen für die Sicherheit der Systeme.

Ein Anfang ist gemacht

Beim Kauf eines Business-Clients von Fujitsu Siemens Computers erhält der Kunde den Notificaton-Server sowie umfangreiche DeskView-Funktionen gratis. Damit können auch kleine Unternehmen beginnen, ihre Clients zentral zu verwalten. Wenn sie sich vergrößern oder andere Funktionalitäten benötigen, kann der Channel-Partner von Fujitsu Siemens Computers sie über die weiteren Schritte beraten und sich so als kompetenter Lösungsanbieter und "Trusted Advisor" profilieren. Unternehmen werden zudem ihre Hardwarebeschaffung immer mehr davon abhängig machen, wie sie in bereits vorhandene Lösungen integrierbar sind. Auch in diesem Punkt hat DeskView aufgrund der Plattformunabhängigkeit der Altiris-Produkte alle Argumente auf seiner Seite.

Mit dem TrySET können die Partner von Fujitsu Siemens Computers interessierten Kunden anbieten, die DeskView-Familie sowie alle Suiten von Altiris vier Wochen lang zu testen. Fujitsu Siemens Computers übernimmt dabei die komplette Logistik, für den Partner und den Kunden entstehen keine Kosten.