Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.07.1994

Gute Chancen im Client-Server-Markt Neues Routing-Verfahren der IBM imponiert Ovum-Analysten

LONDON (CW) - Geht es nach den Marktforschern der Londoner Ovum Ltd., so steht der grosse Gewinner im Kampf um Client-Server- Marktanteile bereits fest. Es sei die IBM, die der Konkurrenz in puncto Netzstrategie mit ihrer voraussichtlich zum Jahresende lieferbaren High-Performance-Routing-(HPR-)Technik fuer APPN-Netze ein Schnippchen schlagen werde.

"IBMs Client-Server-Netzstrategie ist ein Gluecksfall fuer das Unternehmen", meint Ian Stevenson, Autor der Studie "Client-Server Networking: Market Strategies". Eine wachsende Anzahl von Anwendern interessiere sich fuer Big Blues neues Routing-Verfahren in Advanced-peer-to-peer-Networking-Netzen. Diese Technik wuerden knapp 80 Prozent aller True-blue-Kunden bis zur Jahrtausendwende einsetzen - eine gewagte Prognose, die laengst nicht von allen Kennern der Branche geteilt wird.

Weniger interessant ist die Netztechnologie laut Ovum fuer mittelgrosse Anwender mit TCP/IP-Umgebungen. Der Installations- und Testaufwand fuer neue Hard- und Software sei fuer diese Klientel zu gross. Ausserdem, so die Analysten, gelte die HPR-Technologie bei Anwendern dieser Kategorie als zu komplex. Die erforderliche Hochleistungs-Netzumgebung sei kaum vorhanden.

Eine schwierige Entscheidung steht den Betreibern gemischter DV- Landschaften bevor. Sie koennten laut Ovum mit einer HPR-Loesung in den Genuss eines effizienteren Anwendungs-Managements kommen. Ausserdem haetten sie die Moeglichkeit, ihre Mainframes in eine offenere Client-Server-Umgebung einzubinden. Ovum geht auch davon aus, dass sich die Hersteller in ihrer Netz-Produktpolitik den HPR- Vorgaben der IBM annaehern. Dennoch, so die Analysten, duerfte bis zum Jahr 2000 nicht einmal ein Viertel dieser Anwender die IBM- Technologie nutzen.

Was bringt die Ovum-Marktforscher so ins Schwaermen fuer APPN/HPR? Die Produktstrategie der IBM, so heisst es, decke die fuer Client- Server-Verarbeitung wichtigsten Faktoren ab. HPR erhoehe die Kontrollierbarkeit der Anwendungen, da Weitverkehrsnetze effektiver verwaltet werden koennten. Die Integration von Mainframe- und LAN-Protokollen werde durch die Kopplung von Data Link Switching

(DLS) und Multiprotocol Transport Networking (MPTN) moeglich. Damit koennten Client-Server-Anwendungen langfristig plattformuebergreifend zum Einsatz kommen - heute laesst sich dies nur SNA-intern realisieren.

Client-Server-Interessenten benoetigen sowohl fuer die Realisierung von normalen als auch von Multimedia-Anwendungen eine groessere Bandbreite. Auch hier bietet IBM nach Ovum-Einschaetzung gute Voraussetzungen mit neuesten ATM-Produkten.