Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Lünendonk listet die Top IT-Unternehmen

Gute Geschäfte mit Anwendungssoftware

31.05.2002
MÜNCHEN (CW) - Während der Umsatz mit Systemprogrammen, Tools, Middleware und Datenbanken nur schwach anstieg, verzeichnete das Geschäft mit Anwendungen im Jahr 2001 ähnliche Zuwachsraten wie im Vorjahr.

Zu diesem Ergebnis kommt die Lünendonk GmbH, Bad Wörishofen, in ihrer Branchenliste der Top IT-Hersteller. Die 25 größten Standard-Softwareanbieter erzielten 2001 in Deutschland einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro und damit ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Exportanteil am Gesamtumsatz dieser Unternehmen hat sich erhöht und macht mit 6,8 Milliarden Euro inzwischen 60 Prozent (Vorjahr: 57 Prozent) aus. Angeführt wird das Hersteller-Ranking nach wie vor von SAP, die weltweit 7341 Millionen Euro umsetzte, davon 1469 Millionen Euro in Deutschland. Unverändert auch die von der Microsoft GmbH mit 1265 Millionen Euro besetzte zweite Position. Bewegung gab es dagegen auf Platz drei und vier: Die Darmstädter Software AG (SAG) konnte mit ihrem international bilanzierten Umsatz (588,5 Millionen Euro) die Oracle Deutschland GmbH (505,9 Millionen Euro) überholen. Zählten nur die inländischen Einnahmen, fiele die SAG (100 Millionen Euro) hinter Oracle, Computer Associates sowie die mittlerweile insolvente Ceyoniq AG zurück und stünde gleichauf mit der Novell GmbH.

Die eigens geführte Liste der Top 25 IT-Berater und Systemintegratoren führt CSC Ploenzke an. Den im Beratungsmarkt erzielten Inlandsumsatz 2001 beziffert Lünendonk auf 6,2 Milliarden Euro, ein Plus von 16 Prozent. (ue)