Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.02.2006

Gute Geschäfte mit Open Source

Die Open Source Business Conference in den USA zeigte, wie kommerzielle IT-Unternehmen das Heft in die Hand nehmen.

Mike Milinkovich, Geschäftsführer der Eclipse Foundation, fand deutliche Worte: Auf der Konferenz in San Francisco seien zu viele Firmen vertreten, die mit einer Kombination aus traditionellen Lizenzen und quelloffenen Produkten Geschäfte machen wollten. Dagegen fehlten Anbieter, die sich an den Communities beteiligten und ihre finanziellen Interessen auf Services beschränkten.

Spätestens seit Oracle den Anbieter der "Berkeley DB", Sleepycat, übernommen und Interesse an Jboss und Zend gezeigt hat, wächst in Teilen der Open-Source-Gemeinde das Unbehagen. Offenkundig gehen die großen IT-Anbieter dazu über, sich ein Portfolio an weit verbreiteten Open-Source-Produkten zuzulegen. So hoffen sie, den Kundenkreis für ihre oft besser ausgestatteten kommerziellen Angebote ausweiten zu können. Auch IBM hatte sich, wie am Rande der Veranstaltung durchsickerte, um Jboss bemüht, ehe sich das Unternehmen für den Kauf von Gluecode entschied.

Durch die Unsummen, die Risikokapitalgeber in Open-Source-Companies stecken, schreitet die Kommerzialisierung ebenfalls voran. Nach Angaben von Konferenzinitiator Matt Asay flossen in den letzten fünf Jahren 1,3 Milliarden Dollar in Open-Source-Firmen. (Ausführlicher Beitrag auf Seite 14.) (hv)