Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


18.06.2007

Gute Laune bei Herweck

Zum fünften Mal fand am 15. Juni Herwecks Hausmesse "Perspectives" statt. Rund 700 gut gelaunte Händler besuchten die Veranstaltung des Kirkeler TK-Distributors.

Von Dr. Thomas Hafen

Familiär geht es zu, wenn Herweck zur Hausmesse lädt. Wo andere Distributoren Stadthallen oder Kongresszentren mieten, räumt der TK-Spezialist aus dem saarländischen Kirkel einfach eine Lagerhalle leer und stellt ein Zelt auf - fertig ist das Messegelände.

Aussteller und Besucher stört das nicht - im Gegenteil: Die "Perspectives" genannte Hausmesse, die am 15. Juni zum fünften Mal stattfand, wächst rasant. Waren es im vergangenen Jahr noch 43 Aussteller, so konnte das Unternehmen heuer 50 präsentierende Unternehmen verzeichnen - bei hoher Wiederbucherquote. "Fast alle Aussteller vom vergangenen Jahr sind wieder dabei", freut sich Jörg Herweck, Gründer und Vorstand des Distributors. Auch die Besucherzahl war mit 700 Teilnehmern deutlich höher als im Vorjahr. Bei der Abendveranstaltung erreichte der Ansturm sogar die 1.000er-Marke. In weiser Voraussicht hatte Herweck die Gala deshalb von der Kirkeler Burghalle ins Saarbrückener "E-Werk" verlegt.

In den Zuwächsen spiegle sich der allgemeine positive Trend wider. "Die Lage ist für Händler wieder deutlich besser geworden", sagt Herweck. Nur das Handygeschäft sei immer noch ein schwieriges Thema, das von sinkenden Preisen und einer Marktsättigung geprägt sei. Die veränderten Bedingungen hätten die Lieferanten noch nicht begriffen: "Wenn man einen Premiumkunden haben will, reicht ein tolles Produkt nicht aus, man muss auch billiger sein als die Wettbewerber." Dies sei leider auch Ausdruck der deutschen Mentalität, die Geiz geil finde. "Das Wort ,Schnäppchenjäger‘ gibt es in anderen Sprachen gar nicht."

Volles Programm auf der Messe

Neben Netzbetreibern, Handyproduzenten und TK-Anlagenbauern stellten auch Firmen wie der USV-Systeme-Hersteller Eaton, Maxdata mit PCs und Monitoren sowie der Verkabelungsspezialist BTR auf der Hausmesse aus, ergänzt durch ein breites Angebot an Peripheriegeräten und Accessoires, das vom Brother-Drucker über Canon-Kameras bis zu Jabra-Headsets und Handyschmuck von J-Straps reichte. Wem das nicht genügte, der konnte mit von Sennheiser gesponserten Segways durch einen Parcours kurven oder mit "Air Power" in die Luft gehen.

Reduziert hatte der Distributor dagegen das Workshop-Angebot, um den Händlern mehr Zeit für die Messe zu geben. Waren es 2006 noch über 50 Veranstaltungen, so konnte der Händler dieses Jahr nur zwischen 19 Seminaren wählen, die entsprechend gut besucht waren.

Neben Herstellern wie AVM, Agfeo oder T-Com referierte auch Herweck-Vorstand Dieter Philippi, der den Zuhörern unter anderem verriet, wie man mit der Nennung großer Zahlen die Preisfindung beeinflussen kann.

Mehr zur "Perspectives" finden Sie auf Seite 70 dieser Ausgabe.