Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.1980 - 

IBMs Release-Politik als Kampfmittel gegen PCM-Konkurrenz:

H-Native als MVS-Ersatz am 3081-Horizont

MÜNCHEN (cw/je) - MVS/SP Release 3, angekündigt Mitte November, könnte die letzte Betriebssystem-Software der H-Serie sein, die technologisch auf die 370-Ära zurückgeht. Stattdessen - so erwarten es amerikanische Marktbeobachter - wird das nächste Release der 3081-Native Mode sein.

Spätestens seitdem IBM mit der Ankündigung vom 12. November den 3081-Rechner und MVS/SP Release 3 vorstellte (das dritte SP-Release innerhalb eines Jahres), gab es in Anwenderkreisen zahllose Vermutungen über die damit verbundenen Hintergründe und Absichten. Dies berichtet die COMPUTERWORLD in ihrer ersten Dezember-Ausgabe. Die amerikanische Fachzeitung befragte daraufhin zwei Branchenkenner zu diesem Sachverhalt und erfuhr, daß man auf Expertenseite noch "einige Tricks mehr im Ärmel der IBM" vermutet.

Dave Stein von der Gartner Group nimmt an, daß der Marktführer seine Hardware-Entwicklung derzeit schneller vorwärtstreibt als die der Software. Da IBM offenbar Produktankündigungen größeren Umfangs (3375- und 3380-Platten, 3081-Prozessor) nicht habe zurückhalten wollen, seien entsprechend gestaffelte Software-Ankündigungen unvermeidlich geworden.

Andererseits - so Stein - sei die 3081-Vorstellung ohne ein maschinenspezifisches Betriebssystem über die Bühne gegangen. Ein solches Betriebssystem im Native Mode aber könne man mit einiger Phantasie bereits am Horizont ausmachen. Von ihm könne der Anwender mehr DOS/ VSE-Charakteristika wie etwa ausgeprägte Modularität erwarten, und es werde mehr Leistung bei geringerem Overhead als MVS bieten.

Drastische Änderungen auf dem Betriebssystem-Sektor muß IBM nach Steins Auffassung schon deshalb vornehmen, um die PCM-Konkurrenz besser im Griff zu behalten. Nach Darstellung von Bob Fertig, Präsident der Advanced Computer Techniques, hat IBM sogar eine ganze Formation großer Performance-Änderungen für MVS/SP Release 3 aufgereiht, die PCMs wie Amdahl ins Schleudern bringen werden. Fraglich bleibt, wann sich der große Wechsel vollzieht.

Release 3, so faßt der Bericht bei seinem Antwortversuch zusammen, ist noch Technologie aus der 370-Ära, und wenn, wie Stein behauptet, der MVS-Nachfolger diese Ebene verlassen wird, ist der große Wechsel noch vor der Ankündigung weiterer H-Serien-Modelle zu erwarten - unter denen die 3081 ja als mittleres Modell gelte.