Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Online-Gemeinschaft The Well sucht nach digitalem Eindringling

Hacker kommen immer öfter via Internet

11.04.1997

Mehr als 50 Prozent von 82 untersuchten staatlichen Einrichtungen in den USA sahen sich im vergangenen Jahr mit Angriffen von Hackern konfrontiert. Das berichten das Federal Bureau of Investigation (FBI) und das Computer Security Institute (CSI), San Franzisko, in einer gemeinsamen Studie. 1995 hatten hingegen lediglich 39 Prozent der US-Behörden mit unberechtigten Eingriffen zu kämpfen.

Aufgrund dieser Zahlen gehen immer mehr US-Einrichtungen gegen die zunehmenden Angriffe via Internet vor. Wie etwa Generalmajor Michael Hayden, Leiter der Air Intelligence Agency (AIA) bei der US-Air-Force, erklärte, habe man bereits seit längerem 104 der 111 Air-Force-Basen mit automatischen Erkennungssystemen ausgestattet. Damit konnte die Air Force nach eigenen Angaben die Zahl der Hacker-Manipulationen von 84 im Jahr 1995 auf 47 im vergangenen Jahr reduzieren. Allerdings stiegen die Attacken durch Computerviren von 583 auf 896.

Doch nicht nur staatliche Organisationen "erfreuen" sich zunehmender Beliebtheit unter Hackern. Auch "The Well" http://www.well.com , seit rund elf Jahren globaler Online-Tummelplatz für Diskussionen und Konferenzen unterschiedlichster Berufsgruppen, muß sich derzeit mit einem ungebetenen Gast auseinandersetzen. Nachdem die bis dato zirka 11000 Mitglieder zählende Online-Gemeinschaft bereits 1995 vom berüchtigten Kevin Mitnick heimgesucht worden war, der The Well als Basis für kriminelle Aktivitäten genutzt hatte, sucht die virtuelle Gemeinschaft nun erneut nach einem Bösewicht: Seit einiger Zeit nutzt ein bislang unbekannter Hacker Paßworte von Well-Mitgliedern für eigene Zwecke. Darüber hinaus wurden etliche Dateien gelöscht und sogenannte Trojanische Pferde eingesetzt. Nach Informationen der Systembetreiber von The Well ist bisher noch nicht klar, ob der Hacker in den Besitz von persönlichen Mails oder Kreditkarteninformationen gelangt ist. The Well hat sämtliche Mitglieder aufgefordert, unverzüglich ihre Paßwörter zu ändern.