Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.2001 - 

Bis zu 15 Prozent Risikozuschlag

Hacker-Versicherung wird für NT-Anwender teurer

MÜNCHEN (CW) - Neue Sicherheitslücken in Microsofts Server-Software treiben die Versicherungskosten für einige NT-Anwender in die Höhe. US-Presseberichten zufolge zahlen Unternehmen, die sich bei J.S. Wurzler, Michigan, gegen Hacker-Attacken versichern lassen, künftig einen Risikozuschlag von fünf bis 15 Prozent, wenn ihre Systeme unter Windows NT/2000 statt Unix oder Linux laufen.

"Wir haben festgestellt, dass das Risiko eines Versicherungsfalls mit Microsofts Betriebssystem höher ist", erklärt Walter Kopf, Vice President bei Wurzler. Die Entscheidung des IT-Versicherers, die Hacker-Schutzprämien für NT/2000-Anwender anzuheben, basiert auf Ergebnissen zahlreicher Sicherheitsprüfungen, die Wurzler innerhalb der vergangenen drei Jahre bei kleineren und mittleren Betrieben vorgenommen haben will. Demnach sollen Systemadministratoren von Open-Source-Betriebssystemen in der Regel besser geschult sein als ihre Windows-Kollegen. Letztere sollen es - nicht zuletzt aufgrund der verhältnismäßig hohen Personalfluktuation in Firmen, die Windows-Software einsetzen - mit der Implementierung der von Microsoft zur Verfügung gestellten Patches für Windows NT nicht allzu genau nehmen.

Bislang ist Wurzler allerdings der einzige Versicherer, der Windows-Anwender für die undichten Stellen in Microsofts Server-Software büßen lässt. Andere Unternehmen wie Marsh & McLennon, Aon und Arthur J. Gallagher & Company, die ähnliche Anti-Hacker-Policen im Angebot haben, sehen derzeit noch keinen Handlungsbedarf. Die Begründung: Der Einsatz von Windows NT sei nur ein Faktor von vielen in der Gesamtrisikobewertung.

Einen generellen Trend im Markt für Hacker-Versicherungen - ein Segment, das bis zum Jahr 2005 rund 2,5 Milliarden Dollar erwirtschaften soll - hat Wurzler demnach offenbar noch nicht eingeleitet. Dennoch zeugt der Schritt von der zunehmenden Frustration mit den immer neuen Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten. So machen die Attacken auf Windows-Server nach Statistiken des US-Verbands Attrition.org 56 Prozent aller zwischen August 1999 und November 2000 dokumentierten erfolgreichen Hacker-Angriffe aus. Harry Croydon, Chef von Safeonline, einem Londoner Unternehmen für Risikoanalyse, kann Wurzlers Entscheidung durchaus nachvollziehen: "Schließlich haben auch Halter exotischer Autos höhere Versicherungsprämien zu zahlen."