Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.1975 - 

Datei-Auswertung mit Listgenerator

Hälfte der Programmierzeit gespart

05.09.1975

Von H. Greiner Exklusiv für CW

MÜNCHEN - Seit Jahren Bearbeiten wir bei der Triumph International an dem Auf- und Ausbau der Verkaufsdatenbank, die für unsere Produktgruppen Mieder, Wäsche, Bade- und Frottiermoden über mehrere Jahre hinweg alle kunden-, kundengruppen-, verkaufs- organisations- und produktbezogenen Informationen liefert. Dabei wurden je nach, Datenvolumen die unterschiedlichsten Verkettungssysteme von uns entwickelt bzw. verwendet, vom "Handgestrickten" bis zum DBOMP.

Im Laufe der Jahre wurde das zur Auswertung zur Verfügung stehende Datenmaterial immer umfangreicher, die auszuwertenden Zeiträume immer größer und die Klassifizierungsmerkmale entsprechend den Erfordernissen unseres Verkaufs immer detaillierter.

Verkaufsleitung will immer mehr

Die Verkaufsleitung will dieses Material innerhalb kürzester Zeit detailliert sortiert und verdichtet haben. Mit Standardauswertungen oder von Zeit zu Zeit neu erstellten speziellen Auswertungsprogrammen konnten wir die gewünschten Informationen auf lange Sicht nicht rechtzeitig liefern. Wir brauchten ein Zugriffsprogram, das den laufenden variablen Anfragen an die Datenbank gerecht wird und die unterschiedlichsten Satzlängen und Satzinhalte verarbeiten kann. Statt das Programm selbst zu schreiben, entschieden wir uns für Standard-Software - nämlich für Quickjob von Westinghouse, Düsseldorf. Diese "Programmiersprache" zur Verwaltung und Auswertung von Dateien, zur Erstellung von Berichten und Testdaten, ist nunmehr seit einem Jahr bei uns im Einsatz.

Dateiumsetzung erleichtert

Bei der Umstellung von einer IBM 360 auf das System 370/115 (96 K) hat diese Software die Dateiumsetzung von 2314 auf 3340-Platten erheblich erleichtert. Quickjob wird bei uns, neben der allgemeinen Assemblerprogrammierung, besonders zum Schreiben von Sonderauswertungen, wie z. B. Verkaufswettbewerbe, Umsätze nach Vertreterbezirken oder Telefonabrechnung eingesetzt.

Daneben verwenden wir das Paket in den Fällen, die Utilities nicht behandeln können, - etwa zum Aufspüren von fehlerhaften Feldern in großen Datenbeständen. Die Programmierzeit konnte für die genannten Anwendungen fast auf die Hälfte verkürzt werden.

Ablochen ohne Codierblatt

Besonders hilfreich sind die Prozeduren für Gruppenwechsel, für Akkumulation der Summen und für die Ausgabe der Endsummen, die dem Programmierer erheblichen Zeitgewinn bringen. Blockdiagramme kann man sich meist ersparen, in vielen Fällen lochen wir die Statements gleich ohne Codierblatt ab. Sollten Fehler im Programm auftreten, können wir sie anhand der Diagnostics oder eines Speicherdumps mit Hinweis auf die Statement-Nummer des Fehlers leicht lokalisieren. Quickjob läuft bei uns im Background und wird mit der normalen DOS-JCL sofort - also ohne Kompilierung - ausgeführt. Unterstützt werden unsere Band- und Platteneinheiten mit den entsprechenden Organisationsformen.

Wir erhalten wöchentlich mehrere Anfragen aus den Fachabteilungen nach Auswertungen, deren Erledigung wir uns ohne dieses Standard-Paket gar nicht.

H.Greiner ist Leiter der Abteilung Programmierung bei Triumph International, München.