Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.12.1999 - 

Windows CE wird umbenannt

Hält Microsoft vorerst am veralteten DOS-Kernel fest?

17.12.1999
MÜNCHEN (CW) - Daß der als "Millennium" bezeichnete Nachfolger von Windows 95/98 einen DOS-basierten Kernel enthalten wird, war bekannt. Nun schließt Microsoft nicht mehr aus, daß die darauf folgende Version ebenfalls noch auf der veralteten Codebasis beruhen wird. Gleichzeitig hat der Softwaregigant sein Mini-Betriebssystem Windows CE aufgrund von Akzeptanzproblemen umbenannt.

"Wir entwickeln ein neues Betriebssystem für den Heimbereich, das auf dem neuen NT-Kernel basiert. Ob dieser aber bereits in der nächsten Version zum Einsatz kommt, ist noch nicht klar", erklärte ein Sprecher aus dem Redmonder Hauptquartier. US-Analysten erwarten nun, daß Microsoft im Consumer-Bereich auch nach Millennium auf den Kernel des 16-Bit-Betriebssystems MS-DOS sezten wird.

Inzwischen hat die Gates-Company die zweite Betaversion von Millennium freigegeben. Das System enthält erweiterte Funktionen für private Netze, zusätzliche Online-Features sowie neue Fähigkeiten für Spieleentwickler. Darüber hinaus ist die Integration eines "Intelligent Agent" vorgesehen, der permanent Systemprobleme aufspürt und die Abstürze und Fehlermeldungen reduzieren soll. Unterdessen hat der Softwaregigant sein "Branding" für das Mini-Betriebssystem Windows CE geändert. Ab sofort spricht die Gates-Company offiziell nicht mehr von Windows-CE-basierten Handhelds und Personal Digital Assistants (PDAs), sondern von sogenannten Windows-Powered-Geräten. Die Namensänderung resultiert Branchenkennern zufolge aus der relativ schlechten Akzeptanz von Windows CE im Markt: "Windows CE auf Handhelds ist ein gescheitertes Projekt", so Seamus McAteer, Director of Web Strategies bei Jupiter Communications. Seit der Einführung vor zwei Jahren konnte sich Windows CE im Markt mit Kleingeräten nicht durchsetzen.

Anwender und Analysten kritisierten Microsofts Strategie, ein Mini-Betriebssystem für sämtliche Kleingeräte, ob PDAs oder Smartcards anzubieten, sei falsch. Anders als das Betriebssystem von Palm Computing, "Palm OS", das ausschließlich für Handhelds konzipiert wurde, zeige sich Windows CE unhandlich und unpraktisch. "Fakt ist doch, daß Windows CE sowohl für Handhelds, Smartcards, Embedded Geräte und Set-top-Boxes angeboten wird. Anders als Microsoft glauben Kunden aber nicht an einen Vorteil einer derartigen Strategie", nennt Brian Phillips, Analyst bei ARS, den Grund für die Akzeptanzprobleme.

Microsoft spielt die Umbenennung herunter: "Eigentlich ist es keine großartige Sache, sondern lediglich eine Umbenennung", so äußerte sich Brian Shafer, International Marketing Manager für Microsofts Information Appliance Division.