Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.12.2007 - 

Hewlett-Packard: Compaq 6715b

Händler testen für Händler

Ferdinand Philipps testete das "HP Compaq 6715b" aus Händlersicht. Das Business-Notebook schnitt im zweiten Teil des Prüfberichtes mit der Testnote 1,7 ab. Pluspunkte sammelten zum Beispiel der Fingerprint-Sensor und die hochwertige Verarbeitung des Notebooks.

Hewlett-Packard bietet mit dem "Compaq 6715b" ein solides Allround-Business-Notebook auf AMD-Basis an. Getestet wurde eine aktuelle Ausstattung mit 15,4-Zoll-WXGA-Display, AMD Turion X2 TL-58 (1.9GHz), 1 GB RAM, 120 GB HDD und Microsoft Vista Business.

Vom Design her eher schlicht gehalten, bietet das 6715b eine gute Ausstattung in mittlerer Preisklasse. Das Notebook ist in einer braunen, kompakten Kartonage sicher verpackt und damit auch für den Versand bestens geeignet. Allerdings sind keine Tragegriffe am Karton vorhanden. Die erste Inbetriebnahme ist auch für Laien schnell erfolgt, da die gesamte Software inklusive aller Treiber vorinstalliert ist. Notfalls hilft eine kleine Schnellstartanleitung. Allerdings sind auch Testversionen von Norton Internet Security 2006 und PDF-Viewer vorinstalliert wer diese nicht einsetzen möchte, muss sie erst wieder deinstallieren.

Recovery in Eigenregie

Nützlich sind dagegen die vielen ebenfalls mitgelieferten, leider aber schlecht dokumentierten HP-eigenen Tools wie der HP ProtectTools Security Manager oder der Backup and Recovery Manager. Letzteren sollte man auch gleich dazu einsetzen, um sich Recovery-CDs (zwei DVDs oder zehn CDs) zu erstellen. HP verzichtet nämlich auf die Lieferung von Recovery-Medien oder Treiber-CDs. Diese müssen selbst von der Recovery-Partition erstellt werden. HP weist hierauf zwar in der Anleitung explizit hin, ob diesen Schritt aber wirklich alle Kunden durchführen, ist fraglich.

Absolut überzeugend ist die hochwertige Verarbeitung. Die Display-Scharniere, das Display, die Tastatur und das Touchpad machen einen guten Eindruck und sorgen für ergonomisches Arbeiten. Das Display hat eine hohe Helligkeit, schöne Farben und ist gut entspiegelt. Die Tastatur ist sehr gut verarbeitet. Besonders praktisch für den mobilen Anwender ist das klein und leicht gehaltene 90-Watt-Netzteil. Etwas störend ist allerdings der lange, seitlich zirka fünf Zentimeter abstehende Netzteilstecker; ein Winkelstecker wäre hier sicherlich besser gewesen.

Die Ausstattung (viermal USB, Firewire, Bluetooth, Cardreader, PC-Card-Slot, Gigabit-LAN, WLAN 802.11a/b/g) dürfte für die meisten Business-Anwender völlig ausreichend sein, wenn auch ein DVI-Ausgang, ein Expresscard-Slot oder die Nachrüstmöglichkeit für ein internes UMTS-Modul fehlen.Der WLAN-802.11n-Standard wird in dieser Ausführung noch nicht unterstützt. Für Sicherheit sorgen ein Trusted-Plattform-Modul und ein Fingerprint-Sensor, der zum Beispiel eine schnelle Windows-Anmeldung ermöglicht.

Im Testbetrieb erreichte das Notebook unter typischen Office-Anwendungen zwischen 2,5 und 3,5 Stunden Akku-Laufzeit . Die im Datenblatt angegebenen vier Stunden und 20 Minuten wurden mit dem Standard-Akku nicht erreicht. Die Rechenleistung des AMD Turion ist nicht mit der Leistung der Core2Duo-Prozessoren vergleichbar; auch von der Grafikkarte sollten keine Wunder erwartet werden. Für den reinen Office-Anwender ist die Gesamtleistung jedoch vollkommen ausreichend. Der 1 GB große Arbeitsspeicher lässt sich über einen freien Slot, der leicht zu errreichen ist, erweitern. Auch im Dauerbetrieb wurde das Notebook an keiner Stelle übermäßig warm. Die Lüfter laufen nahezu permanent, sind aber selbst unter Last angenehm leise.

Eine spezielle Händler-Hotline gibt es nicht. Die allgemeine HP-Hotline ist jedoch gut zu erreichen, hat allerdings typischen Call-Center-Charakter. Datenblätter, Treiber und Zubehörinformationen sind auf der HP-Homepage zu finden. Besonders zu erwähnen ist die volle Windows-XP-Treiber-Unterstützung es muss also nicht zwingend Vista eingesetzt werden.

Das 6715b ist in verschiedenen Standardausführungen bei namhaften Distributoren wie Actebis, Also, Ingram Micro oder Tech Data erhältlich. Die Verfügbarkeit ist allerdings schon seit Oktober eher schlecht. Das 6715b gibt es auch in einer etwas preiswerteren Standardvariante mit AMD-Sempron-CPU und Microsoft Vista Home Basic. Kleiner Tipp: Über den HP-Konfigurator kann das 6715b bei den offiziellen HP-Distributoren auch individuell nach Kundenwunsch konfiguriert werden.

Fazit

Verkaufsargumente für das Business-Notebook Compaq 6715b von Hewlett-Packard sind unter anderem die hochwertige Verarbeitung und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Verkaufsargumente für das Business-Notebook Compaq 6715b von Hewlett-Packard sind unter anderem die hochwertige Verarbeitung und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das HP Compaq 6715b ist ein solides Business-Notebook, das sich sicherlich gut verkaufen lässt. Das Design ist eher zweckmäßig und klassisch schlicht gehalten. Die Marge auf den angegeben Listenpreis bewegt sich bei der getesteten Konfiguration allerdings nur im unteren Bereich. Dafür überzeugt es durch hochwertige Verarbeitung und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. BW

Ferdinand Philipps

ist Inhaber des Systemhauses PH-Soft Computer in Gersthofen. Seit September 2007 testet er als CP product expert in Zusammenarbeit mit der CP-Redaktion Notebooks aus der Sicht des Fachhandels.

Kontakt und Infos: www.phsoft.de