Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

In Zukunft PCI- und ISA-ICs kombinierbar

Halbleiterfirmen definieren neuen PC-Architekturstandard

26.04.1996

Die neue Norm "Common Architecture" vereinfacht die Verbindung zwischen PC-Komponenten und dem PCI-Bus-System. Dies ermoeglicht kuenftig die Kombination beliebiger PCI- und ISA-kompatibler ICs oder Peripherie-Subsysteme bei der Entwicklung Windows-kompatibler Rechner. Digital Equipment Corp. hat bereits die Unterstuetzung des neuen Standards zugesagt, weitere Halbleiter- und PC-Hersteller pruefen gegenwaertig das Konzept. Bereits in der zweiten Jahreshaelfte 1996 sollen die ersten Desktop-Systeme auf Basis der Common Architecture auf den Markt kommen.

Die neue Architektur basiert auf einem vereinfachten Schichtenmodell: zwischen der obersten Schicht, bestehend aus CPU und Arbeitsspeicher, und der PCI-Bus-Schicht vermittelt ein einziger Brueckenchip. Ergaenzend definiert die Common Architecture eine Schnittstelle zwischen dem PCI-Bus und ISA-Komponenten innerhalb der PCI-Umgebung. So bleibt auch in den naechsten Jahren die Abwaertskompatibilitaet zum ISA-Bus-System erhalten.

Die Common Architecture erlaubt es, kuenftig PC-Architekturen nicht mehr untrennbar an eine bestimmte Kombination von CPU, Kernlogik und Busarchitektur zu binden, sondern gliedert die Hauptplatine so, dass Massenspeicher, E/A-, Grafik-, Ton- und andere Subsysteme leichter ausgetauscht werden koennen. Systemintegratoren koennen die Subsysteme problemlos von unterschiedlichen Herstellern beziehen und zu kompatiblen Systemen zusammenstellen. Damit wird ein grundlegendes Manko der PCI-Bus-Spezifikation, die keine Details zur Gliederung des Systems enthielt, beseitigt. Erfreulich fuer den Endanwender duerfte besonders die Tatsache sein, dass neben einer hoeheren Anzahl an Systemalternativen erhebliche Kostensenkungen bei entsprechenden PCI-Systemen zu erwarten sind.