Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.07.1991 - 

Lightpen ersetzt die Sun-Maus

Hamilton stellt Peripherie für Sparc-Workstations vor

TÜBINGEN (pi) - Ihr Angebot an Peripherie für Sparc-Rechner weitet die Tübinger Hamilton Computervertriebs GmbH mit den Diskettenlaufwerken "FD350-S", "FD525-S" und dem Lightpen-System "Penpoint-3" aus.

Mit den Diskettenlaufwerken zielt das Unternehmen unter anderem auf Anwender der "Sparcstation SLC", die keinen Einbauplatz für ein FloppyDrive bereitstellt. Das Modell FD350-S sei jedoch auch bei anderen Sparc-Systemen mit SCSI-Bus verwendbar. DOS- und Unix-kompatible 3 1/2-Zoll-Disketten können im 1,4-MB- und 720-KB-Format gelesen und beschrieben werden.

Die FD525-S-Ausführung, ein 5 1/4-Zoll-Laufwerk, bietet Hamilton zufolge dieselben Möglichkeiten bei 1,2-MB- und 360-KB-Disketten. Beide Systeme sind in einer Tischbox untergebracht und integrieren auf einer 1/4-Zoll-Kassette einen Treiber für Sun-OS ab Version 4.0.3c sowie ein SCSI-Kabel. Die Anschaffungskosten betragen für beide Varianten rund 2300 Mark.

An Benutzer SBus-basierter Sparc-Workstations richtet sich die Lightpen-Offerte. Der Stift emuliert die Sun-Maus und wird an den gewünschten Punkt auf dem Bildschirm gehalten. Auf diese Weise läßt sich der Rechner über Videosignale steuern. Penpoint-3 von Interactive Computer Products besteht aus einer SBus-Karte, einem Treiber und den erforderlichen Kabeln. Der Preis für Penpoint-3 liegt bei rund 2300 Mark.