Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.1999 - 

Dienstleistungsgeschäft soll verstärkt werden

Hancke & Peter heißt bald Arxes Information Design

MÜNCHEN (CW) - Nach der Übernahme der Bochumer Ascad GmbH im Juli verkündete der IT-Dienstleister Hancke & Peter, Aachen, nun die Fusion mit der Kölner NCC AG. Damit ist, laut Vorstand Jürgen Peter die Basis gelegt, um mittels weiterer Zukäufe in den nächsten Jahren in den Kreis von Deutschlands größten IT-Full-Service-Anbietern aufzusteigen.

Mit Wirkung zum ersten Januar 2000 soll der Name Hancke & Peter durch die neue Firmenbezeichnung Arxes Information Design AG ersetzt werden, womit das Unternehmen ein Zeichen für die neue Strategie setzen will. Geplant ist der Ausbau des Dienstleistungsanteils am Umsatz von bisher 16 auf mindestens 25 Prozent. Die Zeiten, in denen große Unternehmenskunden ihre Rechner bei Hancke & Peter kauften, für Implementierung und Beratung aber an andere Dienstleister herantraten, sollen dann der Vergangenheit angehören. Die Integration der im Beratungsgeschäft tätigen NCC sei ein "exzellenter Schritt" in diese Richtung, so Peter. Das Kölner Systemhaus, das vor allem auf Projekte im Mittelstand spezialisiert ist. bringt neben einem erwarteten Umsatz von 37 Millionen noch 210 qualifizierte Mitarbeiter ein.

Im laufenden Geschäftsjahr 1999/2000 (30.6.) wird das Unternehmen nach der Fusion mit rund 1000 Mitarbeitern einen Umsatz von 461 Millionen Mark erzielen, davon rund 100 Millionen Mark im Dienstleistungsgeschäft. Der Vorsteuergewinn wird voraussichtlich bei 22 Millionen Mark liegen, ohne die Übernahmen war man noch von rund 15 Millionen Mark ausgegangen.

Für das kommende Fiskaljahr haben die Aachener die Umsatzprognose von 529 auf 570 Millionen Mark und die Gewinnerwartung von 19,5 auf 27,4 Millionen Mark angehoben. Im Geschäftsjahr 2002/03 peilt das Unternehmen, das auch unter dem neuen Namen seine aggressive Akquisitionsstrategie beibehalten will, eine Steigerung der Einnahmen auf 800 Milliarden Mark an. Entscheidend sei allerdings, so Jürgen Peter, daß bis dahin die Zahl der Mitarbeiter auf 2000 verdoppelt werde.