Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.08.2002 - 

IT im Handel/Einsteiger und Umschüler haben derzeit kaum Chancen

Handel konzentriert sich auf IT-Profis

MÜNCHEN (am) - Es gibt sie noch, die IT-Jobs im Handel, wenn auch nicht mehr in großer Zahl. Nachdem sich E-Commerce nicht als der erhoffte Jobbringer erwiesen hat, beschränken die Handelsunternehmen ihre Mitarbeitersuche auf ausgewiesene IT-Experten.

Die Pleitewelle rollt. Der Handelsverband BAG mag angesichts der Insolvenzzahlen nichts beschönigen. So ergab eine Untersuchung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform, dass der Einzelhandel mit 4280 gemeldeten Insolvenzen im ersten Halbjahr eine der Branchen in Deutschland ist, die am stärksten von der Krise betroffen sind. Angesichts der anhaltenden Kaufzurückhaltung der Kunden rechnen die Verbandsvertreter frühestens für das vierte Quartal 2002 mit einem Aufschwung.

Dementsprechend hält sich die Branche mit Neueinstellungen zurück. Im ersten Halbjahr schrieb der Handel nur noch 397 IT-Jobs aus, was einem Rückgang von 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Nach der Stellenmarktanalyse der Hamburger Marktforscher von EMC/ Adecco, die 40 Tageszeitungen untersuchen, gehört der Handel neben Versicherungen (352) und Banken (330) zu den Anwenderbranchen, in denen die Zahl der IT-Stellenangebote am deutlichsten zurückging. Dafür verantwortlich ist vor allem der Bereich E-Commerce.

Selbst die großen Versandhäuser, die im Internet Umsätze erzielen, suchen nur verhalten nach E-Commerce-Experten. Dazu Marc Offen, Pressereferent des Hamburger Otto Versands: "E-, M- und T-Commerce sind für unser Distanzhandelsgeschäft zentrale Wachstumsfelder. Derzeit ist hier der Personalbedarf gering. Wir rechnen aber damit, dass er in den nächsten beiden Jahren wieder ansteigen wird." Stattdessen sucht Otto Systementwickler mit mehrjähriger Berufserfahrung und Hochschulabschluss, die Kenntnisse in C, C++, Java, SQL, VBA und Datenbanken mitbringen.

Auch andere Handelsunternehmen beschränken sich derzeit in ihrer Personalsuche auf IT-Spezialisten mit mehrjähriger Berufserfahrung. Hochschulabsolventen oder gar Umschüler haben gegenwärtig kaum mehr eine Chance. "Da wir erheblich mehr Resonanz auf unsere Anzeigen und zudem gute Initiativbewerbungen bekommen, können wir wieder mehr auswählen", beschreibt Sonja Schweitzer, Leiterin des Bereichs Human Resources & Training bei der Itellium Systems und Services GmbH. Mit 1700 Mitarbeitern in Essen, Frankfurt am Main, Leipzig und Nürnberg ist der Systemintegrator der Karstadt Quelle AG einer der wichtigsten IT-Arbeitgeber im Handel. Derzeit hat Itellium noch 50 offene IT-Jobs, in erster Linie für Anwendungsentwickler, aber auch für SAP-Berater und einige E-Commerce-Entwickler. "Informatiker brauchen nicht nur das technologische Know-how, sondern sollten auch in betriebswirtschaftlicher Hinsicht fit sein und idealerweise das Wissen um die Prozesse im Handel mitbringen", so Schweitzer.

Oracle-Entwickler gesucht

Handelserfahrung ist auch in den Augen von Frank Winter, Personalreferent bei der Metro MGI Informatik GmbH, Düsseldorf, das Merkmal, mit dem IT-Experten punkten können. Der IT-Dienstleister des Metro-Konzerns, der 750 Mitarbeiter beschäftigt, hat derzeit noch 14 offene Positionen, hinter denen sich aber zum Teil mehrere Stellen verbergen. Hauptzielgruppe sind auch hier erfahrene Entwickler. Auch MGI profitiert von dem schwachen IT-Arbeitsmarkt, so Winter: "Wir merken deutlich, dass es mehr Bewerber am Markt gibt. Bei einigen Spezialistenpositionen wie den erfahrenen Oracle-Datenbankentwicklern dauert es jedoch immer noch länger, bis die Position adäquat besetzt ist."

Die bisweilen ausgedehnte Suche nach dem passenden Mitarbeiter nimmt MGI aber in Kauf, zumal man nicht wie in Boom-Zeiten zu großen Zugeständnissen gegenüber den Bewerbern bereit ist. "Unsere Strategie besteht nicht darin, Kandidaten mit überhöhten Gehältern zu ködern. Dafür bieten wir umfangreiche Möglichkeiten zur Weiterbildung und ein sehr flexibles Arbeitszeitmodell", sagt Winter. So haben die Mitarbeiter eine 37,5-Stunden-Woche und zudem die Möglichkeit, Überstunden über das Arbeitszeitkonto abzubauen. Die wichtigsten Einsatzgebiete für IT-Mitarbeiter sind bei MGI weniger E-Commerce als die Applikationsentwicklung für Warenwirtschafts-, Kassen- und Data-Warehouse-Systeme. Zudem betreibt MGI ein Rechenzentrum und erbringt Network Services.

Auch bei Itellium ist das Gehalt eine Frage der Marktlage. Dazu Personalleiterin Schweitzer: "Entwickler mit zwei bis drei Jahren Berufserfahrung bewegen sich bei uns im Bereich von 40000 bis 50000 Euro im Jahr, inklusive eines variablen Zielbonus. Wo sich ein Mitarbeiter in unseren Vergütungsbandbreiten ansiedelt, hängt auch davon ab, wie seine Leistungen sind und wie stark sein IT-Wissen nachgefragt ist."

Neben den großen Handelsunternehmen, die für ihre ausgegliederten IT-Dienstleister die meisten IT-Profis suchen, gibt es auch noch wenige Startups, die überlebt haben und als Arbeitgeber für IT-Profis in Frage kommen. Ein Beispiel ist die Frankfurter Portum AG, die 80 Mitarbeiter beschäftigt und Software für E-Procurement herstellt. "Wir sind immer sehr vorsichtig mit dem Thema Recruiting umgegangen. Wenn wir eine Position ausschreiben, haben wir vorher geprüft, ob sich daraus ein geschäftlicher Nutzen ergibt", erklärt Personalchefin Claudia Schmidt.

Spezialisten statt Allrounder

Für Entwickler haben die Frankfurter zurzeit weniger Jobs als für Vertriebsspezialisten mit guten Kontakten in der Branche. "Im Gegensatz zum Jahr 2000, als wir in der Startphase auch viele Hochschulabsolventen und Allrounder einstellten, suchen wir heute erfahrene Mitarbeiter." Über IT-Know-how sollten aber auch Berater und Vertriebsmitarbeiter verfügen. "Letztere müssen den Kunden unser System erklären und ihn auch in technischer Hinsicht beraten können. Die Consultants müssen wissen, wie sich unsere Software in bestehende ERP-Systeme integrieren lässt", so Schmidt.

Angeklickt

Auch der Handel bietet erheblich weniger IT-Jobs an als vor der Krise. Die IT-Dienstleister der großen Handelsketten sind die wichtigsten Arbeitgeber der Branche: Da sie eine Vielzahl von Bewerbungen erhalten, können sie es sich erlauben, deutlich höhere Anforderungen an die Kandidaten zu stellen: Neben mehrjähriger Berufserfahrung sind Branchenkenntnisse und Prozess-Know-how gefragt.

Abb: Gesuchte IT-Profile im Handel

Anwendungsentwickler gehören im Handel wie auch in anderen Branchen zu den noch relativ stark gesuchten IT-Experten. Quelle: EMC/Adecco