Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.09.2000 - 

GSM-Zusatzmodul macht Visor zum Mobiltelefon

Handspring verbindet Handheld und Handy

MÜNCHEN (CW) - Handheld-Hersteller Handspring wird ein Handy-Modul für seine "Visor"-Linie herausbringen. Das in Zusammenarbeit mit dem belgischen Hersteller Option International entwickelte Modul "Visorphone" wird an die Handspring-eigene Schnittstelle "Springboard" angeschlossen.

Mit Hilfe des Zusatzmoduls Visorphone können Anwender ihre Handspring-Handhelds zukünftig als Handy nutzen. Das Gerät erlaubt Telefongespräche, das Verschicken von SMS-Nachrichten sowie den drahtlosen Zugang zum Internet. Das Visorphone wird nach dem Mobilfunkstandard GSM arbeiten.

Handspring versucht mit dem Visorphone vom wachsenden Telekommunikationsmarkt zu profitieren. Der Hersteller kann seinen Kunden als erster Handheld-Anbieter Handy-Funktionen für einen Personal Digital Assistant (PDA) offerieren. Es sei sehr wichtig gewesen, vor der Konkurrenz mit diesem Gerät auf den Markt zu kommen, erklärt ein Handspring-Sprecher. Der GSM-Standard sei zwar in den USA nicht weit verbreitet, unterstreiche aber die internationalen Ambitionen des Herstellers.

Analysten loben die Handspring-Initiative als viel versprechenden Anlauf, Handy und Handheld in einem Gerät zu verbinden. Der Vorteil der Visor-Geräte sei ihr modularer Aufbau, erläutert Mike McGuire, Marktforscher bei Dataquest. Kunden könnten das Gerät über Erweiterungsbausteine in einen MP3-Player, Digitalkamera oder ein Handy verwandeln. Dennoch werden die meisten den Visor nach wie vor allein als Handheld nutzen, glaubt David Thor von Researchportal.com.

Vor Jahren hatte bereits Nokia versucht, mit seinem "Communicator" ein Kombigerät auf dem Markt zu platzieren. Doch dieses Modell kam unter anderem wegen der unhandlichen Größe und des hohen Preises nie so recht in die Gänge. In den USA, wo das Visorphone Ende des Jahres auf den Markt gelangen soll, sind Preise zwischen 300 (mit Kartenvertrag) und 500 Dollar (ohne Kartenvertrag) anvisiert. Preise für den deutschen Markt, der ab Frühjahr 2001 mit dem neuen Modul bedient werden soll, stehen bislang noch nicht fest.