Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Verkauf von Mobiltelefonen legt laut IDC im dritten Quartal weltweit zu


14.11.2003 - 

Handys: Markenhersteller erobern Terrain zurück

MÜNCHEN (CW) - Die fünf führenden Handy-Hersteller haben im dritten Quartal 2003 ihre Position wieder ausbauen können, nachdem sie zuletzt mächtig unter den Druck asiatischer Herausforderer geraten waren. Auch der weltweite Absatz von Mobiltelefonen ist laut IDC wieder gestiegen. Den größten Sprung nach vorne machte der Münchner Siemens-Konzern.

Nokia & Co. können durchatmen. So lässt sich salopp das Ergebnis zusammenfassen, zu dem die US-amerikanischen Marktforscher von IDC für die jüngste Geschäftsperiode im weltweiten Handy-Markt kommen. Demnach haben die Top Five unter den Herstellern mit einem Marktanteil von knapp 77 Prozent wieder kräftig (rund sechs Prozent) zugelegt, nachdem asiatische Herausforderer wie Compal oder Mitac International zu Beginn des Jahres stark aufgeholt hatten. Allerdings sehen die IDC-Experten in den zahlreichen neuen Produzenten - vor allem in China - nach wie vor eine Bedrohung für die etablierten Anbieter.

Die großen Handy-Konzerne haben aber nicht nur insgesamt verlorenes Terrain zurückgewonnen. Allen großen Wettbewerbern gelang es IDC zufolge, im dritten Quartal ihre Verkäufe zu steigern. Weltweit kletterte der Absatz gegenüber dem zweiten Quartal um 14 auf 130 Millionen Einheiten; im Vergleich zum dritten Quartal 2002 konnte damit sogar eine Steigerung um 21 Prozent erzielt werden. Die Kunden hätten vor allem zu den neuen Kamera-Handys und Modellen mit farbigen Displays gegriffen, heißt es bei IDC.

Von der Erholung des Marktes profitierte vor allem Siemens. Die Münchner setzten mit 11,3 Millionen Handys fast 40 Prozent mehr Geräte ab als im zweiten Quartal. Damit konnten sie ihre Position als Nummer vier im Weltmarkt nachhaltig stärken und wieder in Sichtweite zur Nummer drei (Samsung) gelangen. An der Spitze sind Nokia und - mit großem Abstand - Motorola nach wie vor unangefochten. Sony Ericsson musste hingegen Platz fünf an den koreanischen Anbieter LG Electronics abgeben. (gh)

Abb: Handy-Markt weltweit

Altes Spitzenduo: Nokia und - mit großem Abstand - Motorola konnten ihre Position behaupten. Quelle: IDC