Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.02.1991 - 

Mehr Aussteller - größere Fläche mit neuen Hallen

Hannover-Messe Industrie setzt weiter auf Wachstum

MÜNCHEN (see) - Trotz des Golfkrieges wollen die Veranstalter der Hannover-Messe Industrie '91 keine Hysterie aufkommen lassen. Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden der Messe AG, Klaus Goehrmann, hat sich wiederum eine Rekordzahl von Ausstellern angesagt, die über 400 000 Besucher erwarten.

Da die Meldefrist noch läuft, machte Goehrmann nur vorläufige Angaben über die Ausstellerzahl: Etwa 6200, davon 2200 aus dem Ausland, würden präsent sein auf einer Nettofläche von nunmehr knapp 400 000 Quadratmetern. Hierzu gehören die neue Halle 25 im Bereich des Haupteingangs und eine westliche Erweiterung der Halle 11. Im vergangenen Jahr hatten sich 6026 Unternehmen, 2036 davon nicht aus der Bundesrepublik, auf 345 003 Quadratmeter verteilt. Aus den neuen östlichen Bundesländern kommen 155 Unternehmen; die damalige DDR entsandte in den beiden vergangenen Jahren 36 beziehungsweise 26 Aussteller.

Die "Welt-Leitmesse der Industrie" beherbergt neben einer Feature-Show des diesjährigen Partnerlandes Schweiz neun Fachmessen:

- Elektrotechnik/Elektronik,

- Microtronic (Anwendungslösungen, Methodik, Technik),

- Forschung und Technologie,

- MHI (Montage, Handhabung, Industrieroboter),

- CeMAT (Centrum für Materialfluß-Technik),

- ASB (Antrieb),

- Zulieferindustrie,

- Werkzeuge,

- Anlagenbau und

- Wirtschaftsförderung.

Erstmals in diesem Jahr entfällt die Werbe-Fachmesse.

Normaler Ablauf der Industriemesse möglich

Auf Fragen nach einem der krisenhaften politischen Lage angemessenen Sicherheitskonzept für Aussteller und Besucher verwahrte sich Messechef Goehrmann gegen fortschritts- und wachstumsfeindliche Hysterie. Er stellte fest, daß die Messe AG in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landeskriminalamt, dem Bundeskriminalamt und der Polizei Hannover geeignete Maßnahmen ergreife. Diese würden "unterschwellig spürbar, aber nicht vordergründig" sein, so daß ein normaler Ablauf der Veranstaltung möglich bleibe. Im übrigen bemerkte Goehrmann, er sei zwar kein Experte auf diesem Gebiet, er gehe jedoch davon aus, daß der Krieg am Golf bis zum Beginn der Messe beendet sein werde.