Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.2007

Hansenet hat kein Interesse an freenet - FAZ

FRANKFURT (Dow Jones)--Das Hamburger Telekommunikationsunternehmen Hansenet hat kein Interesse an einer Übernahme des Konkurrenten freenet. "Mit AOL haben wir schon eine ordentliche Größe erreicht, um Synergien zu erschließen. Gespräche mit freenet führen wir nicht, da deren Mobilfunkgeschäft nicht zu uns passt", sagte Hansenet-Geschäftsführer Harald Rösch der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ - Freitagausgabe). Die Telecom-Italia-Tochtergesellschaft plant nach der Übernahme des DSL-Geschäfts von AOL keine weiteren Zukäufe in Deutschland.

FRANKFURT (Dow Jones)--Das Hamburger Telekommunikationsunternehmen Hansenet hat kein Interesse an einer Übernahme des Konkurrenten freenet. "Mit AOL haben wir schon eine ordentliche Größe erreicht, um Synergien zu erschließen. Gespräche mit freenet führen wir nicht, da deren Mobilfunkgeschäft nicht zu uns passt", sagte Hansenet-Geschäftsführer Harald Rösch der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ - Freitagausgabe). Die Telecom-Italia-Tochtergesellschaft plant nach der Übernahme des DSL-Geschäfts von AOL keine weiteren Zukäufe in Deutschland.

Die Bereinigung auf dem deutschen Markt wird sich seiner Meinung nach aber fortsetzen. "Am Ende werden vier oder fünf große DSL-Anbieter und einige lokale Unternehmen übrig bleiben", sagte Rösch.

Eine Abschwächung des DSL-Wachstums auf dem deutschen Markt erwartet Rösch vorerst nicht. Allerdings hätten sich die Gewichte zwischen der Deutschen Telekom und den Wettbewerbern im vergangenen Quartal zugunsten der Telekom verschoben. "Die Wettbewerber werden sich etwas überlegen müssen", sagte Rösch. Auch im Preiswettbewerb der Telekom-Konkurrenten untereinander sei das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Webseite: http://www.faz.net/

DJG/brb/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.