Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.02.1988

hard news

Eine neue Minicomputer-Familie mit der Bezeichnung DPS 6 Plus hat die Bull AG, Köln, angekündigt. Sie besteht aus den Baureihen 200 und 400. Alle Modelle basieren laut Hersteller auf einer 32-Bit-Architektur und leisten zwischen 0,7 und 3,2 Mips. Die Rechner laufen unter dem Betriebssystem HVS 6 und sind untereinander voll kompatibel. Das System 200 ist für kleine Abteilungen mit bis zu 20 Benutzern ausgelegt. Dezentralen Einsatz und ein höheres Leistungsspektrum soll die 400er-Familie laut Hersteller ermöglichen.

Nachdem Stratus in der vergangenen Woche zwei preisgünstige Einstiegsrechner für ausfallkritische Anwendungen angekündigt hat, zieht jetzt IBM mit baugleichen Systemen nach. Der Marktführer will mit den Systemen 4578 und 4579 ebenfalls zwei erschwingliche Einstiegsmodelle für die fehlertolerante IBM-Systemfamilie /88 anbieten. Der Verkaufspreis der neuen Modelle liegt laut IBM unter 200 000 Mark und wird damit um zirka 50 Prozent günstiger sein als der Prozessor 7576 Modell /81.

Ein Softwaremodul, mit dem Roboter der Firma ASEA offline programmiert werden können, hat die Tecnomatix Automatisierungssysteme GmbH, Offenbach, entwickelt. So ist es jetzt möglich, auf der von Tecnomatix gefertigten CAD-Anlage Robcad alle ASEA-Robotertypen exakt zu simulieren. Über einen Postprozessor werden dann die Programme direkt in den Steuerungsschrank des Roboters geladen. Das Unternehmen arbeitet daran, diese Technologie auch für andere Roboterfabrikate zur Verfügung zu stellen.

Einen 24-Nadel-Farbdrucker hat Citizen Europe mit dem HQP 40 auf den Markt gebracht. Er druckt mit sieben Farben im Grafik- und Schönschriftmode 360 Punkte pro Zoll. Bei einer Zeilenlänge von 80 Zeichen schafft der HQP 40 im Draft-Mode 200 Zeichen pro Sekunde (cps), in Schönschrift-Qualität 66 cps. Zur Grundausstattung gehören eine parallele 8-Bit- und eine serielle RS-232 Schnittstelle. Der Drucker emuliert die Epson LQ-Modelle und den IBM-Proprinter. Das Gerät kostet 1500 Mark.

Mit dem multiuser- und multitaskingfähigen Echtzeitsystem CIM-Pac ergänzt die Action Industrie Computer, Dreieich, ihre PC-Familie für den Industrie-Einsatz. Das Prozess- und Fertigungsleitsystem bietet laut Hersteller bereits in der Grundversion die Vernetzung von bis zu 8 Rechnern der IBM-kompatiblen PC-Serie. Zwischen ihnen können Files und Status-Meldungen überspielt werden. CIM-Pac läuft auf XT- und AT-Rechnern mit 640 RAM und kostet 4500 Mark.

Das Wechselplattensubsystem SM600 für DEC VAX Cluster und VaxBi-Bus hat die Emulex GmbH, München, angekündigt. Es handelt sich um ein 5 1/4-Zoll-System, das zu allen DEC-Systemen kompatibel sein soll. Die komplette Version mit einem 42 Zoll-Schrank und SMDI-Chassis beinhaltet zwei InterfaceAdapter sowie zwei tragbare Plattenmodule (PDM). Das Gehäuse enthält eine Festplatte mit 288 MB und kann auch in das kürzlich von Emulex angekündigte Modell SM 206 mit 12 Laufwerken integriert werden.