Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.1980

Harold W. Sweatt, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Honeywell-Konzerns, ist in Crystal Bay (MinnesotaUSA) im Alter von 88 Jahren verstorben. Sweatt trat nach einem Studium an der Universität Minnesota 1913 in das Unternehmen seines Vaters, der "Minne

Harold W. Sweatt, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Honeywell-Konzerns, ist in Crystal Bay (Minnesota/USA) im Alter von 88 Jahren verstorben. Sweatt trat nach einem Studium an der Universität Minnesota 1913 in das Unternehmen seines Vaters, der "Minneapolis Heat Regulator Company" ein, bei der er als Vizepräsident und General Manager, später als Präsident (1934) und zuletzt als Vorstandsvorsitzender tätig war. Er bewirkte 1927 den Zusammenschluß mit der "Honeywell Heating Specialties Company of Wabash", aus der später der Name "Honeywell" hervorging.

Michael Bernecker (41), seit 1961 in verschiedenen Positionen innerhalb des deutschen DV-Marktes tätig, hat sich mit einer eigenen Unternehmensberatung in München selbständig gemacht. Bernecker war zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn zunächst sieben Jahre bei der IBM Deutschland GmbH tätig. Danach wurde er Geschäftsstellenleiter bei Honeywell Bull in Berlin. Nach vierjäriger CHB-Tätigkeit wechselte er zu Nixdorf, wo er zunächst für das Produktmarketing "Datenkassen" verantwortlich war. 1978 ging Bernecker zu Sperry Univac und baute in München die bayerische Niederlassung für den Bereich Basisdatenverarbeitung auf.

German K. Dohrendorf (47) wird ab November 1980 die Geschäftsführung der ICL Deutschland International Computers GmbH in Nürnberg übernehmen. Als gelernter Bankkaufmann begann Dohrendorf seine berufliche Laufbahn (nach Abschluß eines betriebswirtschaftlichen Studiums) als Leiter eines Organisations- und Programmierungsteams bei der Deutschen Philips GmbH in Hamburg. 1962 wechselte er zu den Olympia Werken nach Wilhelmshaven. 1968 wurde er mit der Leitung der britischen Tochtergesellschaft beauftragt. Acht Jahre später avancierte er bei Olympia zum stellvertretenden Vorstandsmitglied im Vertriebsbereich.