Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Terminalfamilien 8000 und 1600 finden neuen Anschluß:


02.03.1979 - 

Harris hängt sich an Mainframe-Rechner

FRANKFURT (pi) - Die direkte Kommunikation zwischen Systemen der Universalrechner-Hersteller Burroughs, Control Data, Honeywell Bull, IBM und Sperry Univac auf der einen Seite sowie den Harris-Terminals 8000 und 1600 wird durch die neuen, soeben von Harris vorgestellten Emulatoren hergestellt.

Die Data Communications Division von Harris, Produzent und Vertreiber der Serien 8000 (für Dialogverarbeitung) und 1600 (für Remote-Batch- und Distributed-Processing-Verarbeitung), verweist auf die besondere Wirtschaftlichkeit der von ihr gebotenen Ausbaumöglichkeiten.

Die Harris-Terminals 8770, 8210 und 8220 emulieren (in dieser Reihenfolge) Datenstationen von Honeywell Bull, Sperry Univac und Burroughs. Sie können, abhängig von Modell und Konfiguratione des Zentralrechners, in "Anhäufungen" (Clustern) von jeweils 32 Bildschirmgeräten und 32 Remote-Druckern installiert werden. Die Bildschirmgeräte arbeiten mikroprozessorgesteuert und haben einen Programmspeicher von 16 beziehungsweise 24 KB. Die Zwölf-Inch-Bildschirmröhren sind mit 960, 1012, 1024 oder 1920 Zeichen erhältlich. Die Drucker haben eine Leistung von 40 Zeichen/Sekunde bis zu 200 Zeilen/Minute. Beide Geräte können bis zu zirka 65 Meter von der Steuereinheit entfernt aufgestellt werden. Die Datenübertragung erfolgt asynchron oder synchron mit Geschwindigkeiten von 300 bis 9600 Baud.

Insbesondere die Modelle 1650, 1660 und 1670 innerhalb der 1600er Serie hält Harris für geeignet, durch den Einsatz des neuen 3741/5230-Emulators die Datenstationen IBM 3741 (Modelle 2 und 4 das IBM-Datensammelsystem 5230 und andere Geräte mit 3741-Protokoll zu "verdrängen".

Der Anbieter versichert, dies gelte "gleichermaßen auch für die anderen Datenkommunikations-Protokolle IBM Hasp/Multileaving sowie 2780 und 3780 Univac 1004 und NTR, Control Data 2000 UT, Honeywell G 115/355 und Burroughs DC 1100".

Der neue Emulator erhöht, die Verarbeitungskapazitäten der 1600-Terminalsysteme und reduziert die Beanspruchung des Hostrechners. Außerdem unterstützt er höhere Leistungsgeschwindigkeiten (9600 Baud anstelle 2400 Baud bei Einsatz der Stationen 3740 oder 5230) und arbeitet im Halbduplexverfahren als Multitask-Job unter dem Harris-Betriebssystem ECOS.