Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.04.1980 - 

System 9200 und Serien 100, 500 und 800:

Harris läßt das IBM-emulieren nicht

HANNOVER (pi) - Unter anderem ist auch ein neues Dialogterminalsystem mit voller 3270-Kompatibilität in einem guten Preis-/Leistungsverhältnis (zwischen sieben und zwölf Prozent günstiger als Vergleichbares bei IBM) jetzt bei der Harris GmbH, Frankfurt, zu haben. Das intelligente System Harris 9200 ist in zwei Ausführungen - 9210 und 9220 - verfügbar. Das System gibt die Möglichkeit, mit mehreren Hostrechnern in BSC- oder SNA/SDLC-Netzen als Satellitensystem zu kommunizieren.

Als Low Cost-Einstiegsmodell für Remote-Batch-Verarbeitung und Remote-Job-Entry bietet Harris das neue intelligente Terminalsystem 1610-30 an. Es bietet volle. Emulation der Datenstationen IBM 3776/77 und 2780/3780 sowie der HASP/Multileaving-Workstation, Übertragung im BSC- oder SDLC-Modus und eignet sich speziell für den Einsatz in SNA-Netzwerken.

Der Preis für die 1610-30 liegt in der Grundkonfiguration je nach Ausstattung mit Diskettenspeicher oder Lochkartenleser zwischen 1700 und 1900 Mark Monatsmiete. Dies dürfte angesichts der jüngsten Preiserhöhungen von IBM vor allem für diesen Markt interessant sein.

Das System 9200 umfaßt eine Steuereinheit (Modell 9274) in Multi-Mikroprozessor-Architektur mit bis zu 128 KB Hauptspeicherkapazität und ein Diskettenspeichersystem, das der Initialisierung und der Koordination der Peripheriegeräte dient.

Diese Steuereinheit erlaubt den Anschluß von bis zu 32 Terminals - local oder remote - mit Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 19 200 Bit pro Sekunde. Sie unterstützt die parallele Datenübertragung zu mehreren Hostrechnern und erlaubt es damit dem Benutzer, durch mehrere Anwendungen auf einem System die Leitungen und Datenübertragungseinrichtungen besser auszulasten. Alle Terminals können bis zu 1700 Meter von der zentralen Steuereinheit entfernt Aufstellung finden.

Charakteristika des Bildschirmgeräts sind: klare, flimmerfreie, grüne Schrift in drei Helligkeitsstufen, reflexfreier Schirm, separate Tastatur mit 75 oder 87 Tasten, verschiedenen Funktionstasten, in Datenerfassungs-, Locher oder Schreibmaschinen-Anordnung und in mehreren internationalen Ausführungen. Wichtigstes Kennzeichen ist die Möglichkeit der Darstellung von wahlweise 960, 1920, 2560 oder 3440 Zeichen mit einer Zusatzzeile, die den Systemstatus anzeigt.

An weiteren Peripheriegeräten stehen zur Verfügung: Matrixdrucker mit 80, 130 und 180 Zeichen pro Sekunde und Zeilendrucker mit 240/300 Zeilen pro Minute. Außerdem ist ein Lichtstift anschließbar, der es erlaubt, aus dem Bildschirminhalt einzelne Informationen auszuwählen beziehungsweise direkt dem Hostsystem zu übermitteln und damit die Arbeit der Bedienungskraft erheblich zu erleichtern.

Zu Datenschutz-, Zugangskontroll- und Abrechnungszwecken dient ein Magnetkartenleser, der gleichfalls als Option angeschlossen werden kann.

Besonderer Wert wurde bei dem Dialogterminalsystem Harris 9200 auf Diagnose- und Testmöglichkeiten zur Verbesserung der ständigen Systembereitschaft gelegt.

Das Dialogterminalsystem Harris 9200 wird im dritten Quartal 1980 ausgeliefert.

In aller Kürze werden weitere Möglichkeiten für das Dialogterminalsystem Harris 9200 zur Verfügung stehen: Unterstützung von Farbbildschirmterminals, APL-Tastatur und Bildschirme mit 132 Zeichen pro Zeile.

Stark im Uni-Bereich

Speziell für den technisch-wissenschaftlichen Bereich, für Universitäten, Forschungsinstitute, Ingenieurbüros, für Schulungszwecke und für die rechenintensive Massendatenverarbeitung dienen die Computer der Harris-Serie 100, 500 und 800.

Bei den Systemen der Serien 100 und 500 handelt es sich um 24-Bit-Rechner, bei der Serie 800 um 48-Bit-Rechner. Allen Computern gemeinsam ist ein virtuelles Hauptspeicherkonzept mit Speicherdirektzugriff (DMA) und die Möglichkeit, zeitgleich verschiedene Verarbeitungsformen wie Time-Sharing-, Realtime- und Multi-Batchverarbeitung sowie Remote-Job-Entry zu unterstützen.

Zur Standardausrüstung gehören bei allen drei Serien Gleitkommaprozessor, Hauptspeicher mit Fehlererkennung und Korrektur, Priority-Interrupt-Modul sowie ein zentraler Hochgeschwindigkeits-System-Bus. Die Modelle der Serien 500 und 800 enthalten zusätzlich einen Cache-Speicher von 6 K Byte. Die Zykluszeit beträgt bei der Harris 100 450 Nanosekunden, bei der Harris 500 400 Nanosekunden und bei der Harris 800 nur 150 Nanosekunden.

Das virtuelle Multiprogramming-Betriebssystem Vulcan zeichnet sich aus durch hohen Anwenderkomfort, wirtschaftliche Speicherverwaltung, umfangreiche Programm- und Datensicherung, zahlreiche Dienstprogramme und eine große Anzahl von Sprachprozessoren. Dazu gehören: Extended Basic, Fortran IV, Fortran ANSI '77, Extended Cobol ANSI '74, RPG II, Makroassembler, Snobol-4-Interpreter sowie FORGO (Load and Go FORTRAN).

Die Hardware-Leistungsdaten reichen von 192 KB minimaler Hauptspeicherkapazität bei den Modellen der Serien 100 und 500 oder 392 KB bei den Modellen 800 bis zu 3 Megabyte und virtuellem Speicher bis zu 12 Megabyte. Die maximale Plattenspeicherkapazität umfaßt 16 Laufwerke mit je 300 MB. Anschließbar sind bei der Serie 100 bis zu 32 und bei der Serie 800 bis zu 128 Terminals.

In neutralen Untersuchungen - auch im Vergleich zu Großcomputersystemen (nach einer Studie der Universität Erlangen/Nürnberg von 1979) - fallen folgende Eigenschaften der Harris-Computer als besonders positiv auf:

- das Antwortzeitverhalten auch bei hoher Belastung;

- das Editor-Handling;

- die flexible Befehlssprache

- die einfache joborientierte Verarbeitung bei Batchläufen;

- der Systemdurchsatz;

- die Vielfalt der Sprachprozessoren;

- das komfortable Betriebssystem;

- der schnelle Hardware-gesteuerte virtuelle Speicher;

- und das günstige Preis-/Leistungsverhältnis.

Diese Eigenschaften führten dazu, daß die Freie Universität Berlin für Lehre und Forschung inzwischen drei Systeme der Serie Harris 100 mit Erfolg einsetzt. Weitere Anwender finden sich im Bereich des Ingenieurwesens und auch im kommerziellen Bereich. Zur Zeit sind in der Bundesrepublik sechs Systeme installiert. Fünf weitere Systeme wurden bestellt.

Informationen: Harris GmbH, Rennbahnstr. 72-74 6000 Frankfurt 71, Tel.: 06 11/67 10 86.